Wir sind unterwegs. AKTUELLES bitte unter www.welsin.tv

WSC-Hertha wieder in Aufstiegslaune

Nach dem frühen Fußballsaison-Beginn in den Cupbewerben und dem Frühstart der noch immer „ungeliebten“ Regionalliga starten jetzt in Oberösterreich auch die OÖ-Liga sowie die beiden Landesligen. Ab Mitte August folgt dann das restliche Unterhaus. Der frühe Meisterschaftsbeginn wurde durch die 22. Fußball-WM, die ab 18. November in Katar startet, ausgelöst. Wir bemühen uns hier um die Vereine aus der unmittelbaren Region (Wels-Start und Wels-Land).

Regionalliga Mitte: WSC-Hertha siegte daheim gegen Gurten 1:0

Die Regionalliga Mitte hatte bereits zwei Runden absolviert und überraschend lag Aufsteiger DSV Leoben vor WSC-Hertha an der Tabellenspitze. Beim Spitzenduell in der 3. Runde gab es ein 0:0.

In der 4. Runde siegte WSC-Hertha daheim gegen Gurten 1:0. In der Vorsaison siegte Gurten 3:2 und 2:0. In Wels freut man sich bereits auf das Duell mit Bundesligist SV Ried am Mittwoch, 30. August, der Gegner wurde für die 2. ÖFB-Runde zugelost.

4. Runde: WSC-Hertha – Gurten 1:0, Bad Gleichenberg – Leoben 2:2, Deutschlandsberg – Kalsdorf 1:3, Gleisdorf – Allerheiligen 0:0, Weiz – SAK Klagenfurt 0:0, Vöcklamarkt - St. Anna/Aigen 1:2, SA 17:00 LASK Amateure OÖ – Treibach, WAC Amateure - Junge Wikinger Ried.
REGIONALLIGA MITTE: 1. WSC-Hertha 10/4 (9:3), 2. Junge Wikinger Ried 9/3 (10:1), 3. St. Anna/Aigen 9/4 (10:8), 4. Leoben 8/4 (10:3), 5. Lask Amateure 6/3 (12:3), 6. Deutschlandsberg 6/4 (10:9), 7. Treibach 5/3 (6:4), 8. Gleisdorf 5/4 (2:6), 9. Bad Gleichenberg 4/4 (7:9), 10. Allerheiligen 3/4 (3:10), 11. WAC Amateure 3/3 (3:3), 12. Kalsdorf 3/4 (8:11), 13. Vöcklamarkt 2/4 (6:9), 14. Gurten 2/4 (2:7), 15. Weiz 2/4 (3:9), 16. SAK Klagenfurt 2/4 (2:8).

5. Runde (19./20. August): FR 19:00 Allerheiligen - WSC-Hertha, Deutschlandsberg – Vöcklamarkt, Kalsdorf – Leoben, Junge Wikinger - LASK Amateure OÖ, SAK - WAC Amateure, Treibach – Gleisdorf, Gurten - Bad Gleichenberg, SA 19:00 St. Anna/Aigen – Weiz.

3. Runde: Leoben - WSC-Hertha 0:0, Kalsdorf - Bad Gleichenberg 2:4, Allerheiligen - LASK Amateure OÖ 0:7, Treibach - WAC Amateure 1:1, Junge Wikinger Ried – Weiz 4:0, SAK – Vöcklamarkt 2:2, Gurten – Gleisdorf 1:1, St. Anna/Aigen – Deutschlandsberg 3:6.

FC Wels 3:3 daheim gegen SPG Frieburg

Die OÖ-Liga startete am 4. August mit dem Mühlviertel-Lokalderby Perg gegen Pregarten (2:1) in die neue Saison mit 16 Vereinen, darunter mit vier Neuen. Der Absteiger FC Wels gewann beim Aufsteiger Ostermiething 3:0, Absteiger ATSV Stadl-Paura setzte die Negativserie von der Regionalliga fort und bezog eine 0:5-Schlappe Linz bei Edelweiß. Titelverteidiger SPG Weißkirchen verlor in Bad Ischl mit 0:2.

In der 2. Runde gab es jeweils Heimspiele: FC Wels gegen SPG Friedburg 3:3, SPG Weißkirchen gegen Edelweiß Linz 2:2 und Chaos-Klub ATSV Stadl-Paura gegen St. Martin/M. 0:11 (!)

2. Runde: St. Valentin – Bad Ischl 6:1, Micheldorf – Perg 6:1, FC Wels – SPG Friedburg 3:3, ATSV Stadl-Paura – St. Martin/M. 0:11, Mondsee – SPG Wallern 0:2, SPG Weißkirchen – Edelweiß Linz 2:2, SA 17:00 Oedt - Dietach, 18:00 Pregarten - Ostermiething.

1. Runde (4./5./6. August): Perg – Pregarten 2:1, Bad Ischl – SPG Weißkirchen 2:0, Edelweiß Linz – ATSV Stadl-Paura 5:0, Dietach – Mondsee 4:2, Ostermiething – FC Wels 0:3, St. Martin/M. – Micheldorf 1:1, SPG Friedbug – Askö Oedt 1:2.

3. Runde (19./20. August): FR 18:00 SPG Friedburg – Dietach, Bad Ischl – Mondsee, 19:00 FC Wels – Pregarten, Edelweiß Linz – St. Valentin, SPG Wallern – Askö Oedt, SA 17:00 St. Martin/M. – SPG Weißkirchen, Ostermiething – Micheldorf, 19:00 Perg – ATSV Stadl-Paura.

LT1 OÖ-Liga 2022/23 (16 Teams): SPG Weißkirchen (Meister und Nicht-Aufsteiger), Askö Oedt (2.), St. Martin/M. (3.), St. Valentin (4.), Mondsee (5.), SPG Wallern (6.), Perg (7.), Edelweiß Linz (8.), 9. SPG Friedburg (9.), SPG Pregarten (10.), Micheldorf 36/30 (11.), Bad Ischl (12.), Neu (4): FC Wels (Absteiger), ATSV Stadl Paura (Absteiger), Ostermiething (Aufsteiger), Dietach (Aufsteiger). Nicht mehr dabei Absteiger (4): Grieskirchen, St. Florian, Donau Linz, Bad Schallerbach.

Beim Absteiger FC Wels hat es wieder einen Kaderumbruch gegeben. Zugänge: Trainer Mujo Candic (zuletzt ATSV Stadl-Paura), Pio Pavlovic (Edelweiss Linz), Bernd Schrattenecker (Gmunden), Mato Simunovic (Micheldorf), Medi Sulimani (SC Marchtrenk), Adem Acuma, Bojan Monar und Okan Elgit (alle ATSV Sattledt), Luka Valentic (Bad Schallerbach), Marko Batinic (Amstetten Amateure), Donjet Mavraj (SG  Waidhofen/Ybbs), Simon Busch (Deutschland), Rene Engel (SPG St. Florian)

Abgänge: Trainer Jürgen Schatas (Askö Oedt), Engin Ketan ( Vorwärts Steyr), Manuel Hofmeister (ASK St. Valentin), Tobias Pellegrini (Vorwärts Steyr), Elvir Huskic (Askö Oedt), Erol Zümrüt, Gabriel Awuni und Christian Piermayr (alle  WSC Hertha), Kevin Radulovic (BW Linz Amateure), Sadin Hamzic ( LASK Amateure OÖ), Jürgen Bauer (Gunskirchen), Leonard Jigalov  (SPG Friedburg/P.) Brandon Valent (Union Leonding), Nikola Georgiev (Gallspacher SK), Marjan Gamsjäger (Ardagger/Viehdorf), Celestine Lazarus (?),  Alexander Bauer (Karrierepause),

Absteiger ATSV Stadl-Paura verzeichnet ebenfalls eine Kaderumstellung. Zugänge: Zoran Radicevic (Buchkirchen), Vadim Bogdan (Frankenmarkt), Berkay Pala (Haid), Nebojsa Ilic (Taufkirchen/Michaelnbach), Muhamet Hajdari (Dardania Linz), Reneberg Acheampong (zuletzt FC Stahl Linz), Shemsi Dzelili (WSC Hertha 1b), Manuel Schörgenhuber (zuletzt Pichling), Valtin Lijmani (SC Marchtrenk Nachwuchs).

Abgänge: Marko Varga (Altheim), Aleksandar Mitrovic (Deutschland), Predrag Radovanovic (SC Marchtrenk), Patrik Rogic ( SC Ritzing), Dejan Markovic und Gustavo Miranda-Ibanez (beide Wolfsbach), Matias Vivaldo-Persico ( Steyregg), Edin Pivac (Rottenbach), Trainer Ari Taner (Vorwärts Am./ATSV Steyr), Miroslav Perisic (SV Pichl).

Rückblick: Weißkirchen verzichtete auf Aufstieg

In der OÖ-Liga gelang SPG Weißkirchen zwar den Meistertitel, verzichtete aber aus Vernunftgründen auf den Aufstieg in die wirtschaftlich forderne Regionalliga. Deshalb gab es gleich vier Absteiger: Grieskirchen, St. Florian, Donau Linz und Bad Schallerbach. Die beiden Landesligen wurden auf 15 Vereine aufgestockt . 

OÖ-LIGA 2021/22 (Endstand): 1. und Meister SPG Weißkirchen 71/30 (76:35), 2. Askö Oedt 66/30 (76:33), 3. St. Martin/M. 63/30 (77:38), 4. St. Valentin 48/30 (58:56), 5. Mondsee 46/30 (57:50), 6. SPG Wallern 46/30 (68:53), 7. Perg 44/30 (51:53), 8. Edelweiß Linz 39/30 (50:53), 9. SPG Friedburg 38/30 (57:62), 10. SPG Pregarten 38/30 (43:44), 11. Micheldorf 36/30 (45:47), 12. Bad Ischl 35/30 (63:70), Absteiger: 13. Grieskirchen 34/30 (49:70), 14. St. Florian 32/30 (44:60), 15. Donau Linz 19/30 (26:77), 16. Bad Schallerbach 18/30 (40:80).   

Noch immer konnte man sich entschließen, die Regionalligen neu zu gestalten. Zum Beispiel vier Ligen mit OÖ mit Salzburg, Tirol mit Vorarlberg, Steiermark mit Kärnten sowie NÖ mit Wien und Burgenland. Besonders die Steiermark legt sich gegen diese Aufteilung quer. 

Transdanubia-Cup: St. Martin/M. holte sich im Finale gegen Askö Oedt (3:2 n.V .) den Cupsieg 2022 und hatte sich damit zugleich einen Platz im ÖFB-Cup gesichert.

Viktoria 2:1 gegen Absteiger Donau Linz

Die beiden Landesligen wurden auf jeweils 15 Vereine aufgestockt. Der SC Marchtrenk und der Lokalrivale Viktoria Marchtrenk sind in der Landesliga Ost wieder dabei. In der 1. Runde siegte Viktoria Marchtrenk in Schwertberg mit 2:1, SC Marchtrenk trennte sich daheim von St. Magdalena mit einem 2:2.

In der 2. Runde gewann Viktoria daheim gegen Absteiger Donau Linz 2:1, SC Marchtrenk erreichte in Rohrbach ein  1:1. 

2. Runde: Viktoria Marchtrenk – Donau Linz 2:1, Rohrbach – SC Marchtrenk 1:1, St. Magdalena – Neuzeug 0:0, Putzleinsdorf – Schwertberg 1:1, SA 17:00 BW Linz Amateure – Admira Linz, Traun – Bad Leonfelden, 19:30 St. Ulrich – SPG St. Florian. Spielfrei: Askö Oedt 1b.

1. Runde: Schwertberg – Viktoria Marchtrenk 1:2, Putzleinsdorf – Admira Linz 3:4, SC Marchtrenk – St. Magdalena 2:2, Bad Leonfelden – BW Linz Amateure 5:0, SPG St. Florian – Rohrbach 3:3, Neuzeug – Traun 3:1, Askö Oedt 1b – St. Ulrich 2:1. Spielfrei: Donau Linz.

LANDESLIGA OST  2022/23 (15 Teams): SC Marchtrenk (2.), Viktoria Marchtrenk (3.), Bad Leonfelden (4.), ATSV Schwertberg (5.), Admira Linz (6.), St. Ulrich (7.), Neuzeug (8.), Rohrbach-Berg (9.), Traun  (10.), St. Magdalena (11.), BW Linz Amateure (12.), Neu dabei (4): Donau Linz (Absteiger), SPG St. Florian/Niederneukirchen (Absteiger), ASKÖ Oedt 1b (Aufsteiger), Putzleinsdorf (Aufsteiger).

Nicht mehr dabei (3): Dietach (Aufsteiger), Naarn (Absteiger), Katsdorf (Absteiger).

Rückblick: SC (2.) und Viktoria (3.) Marchtrenk   

In der Landesliga Ost holte sich Dietach den Meistertitel und stieg damit in die OÖ-Liga auf. Als Absteiger standen nach dem letzten Spieltag Naarn und Katsdorf fest. BW Linz Amateure konnte sich in der Relegation gegen Bad Hall (0:0, 2:0) durchsetzen und verbliebt damit in der Landesliga Ost. SC Marchtrenk und Viktoria Marchtrenk belegten Rang 2 und 3.  

LANDESLIGA OST 2021/2022 (Endstand): 1. Meister und Aufsteiger Dietach 55/26 (60:30), 2. SC Marchtrenk 51/26 (56:35), 3. Viktoria Marchtrenk 46/26 (67:39), 4. Bad Leonfelden 40/26 (55:42), 5. ATSV Schwertberg 39/26 (42:41), 6. Admira Linz 35/26 (47:45), 7. St. Ulrich 33/26 (28:42), 8. Neuzeug 33/26 (39:42), 9. Rohrbach-Berg 32/26 (35:38), 10. Traun* 32/26 (44:50), 11. St. Magdalena 31/26 (36:49), 12. BW Linz Amateure 31/26 (44:39), Absteiger: 13. Naarn 31/26 (39:51), 14. Union Katsdorf 10/26 (18:64).

Lokalderby in Sattledt endete 1:1 

Mit nunmehr 15 Vereinen startet die Landesliga West mit Bad Wimsbach und ATSV Sattledt ebenfalls bereits am 5. August. In der 1. Runde gewannen Bad Wimsbach daheim gegen Aufsteiger SPG St. Marienkirchen 5:0 und ATSV Sattledt beim Aufsteiger Schlierbach 3:1. Bereits in der 2. Runde kam es zum Lokalderby in Sattledt, das 1:1 endete. 

2. Runde: Esternberg – Schalchen 3:1, Kammer – Bad Schallerbach 0:5, ATSV Sattledt – Bad Wimsbach 1:1, Gmunden – Schlierbach 1:0, Pettenbach – Schärding 2:0, SA 17:00 Gschwandt – Grieskirchen, SPG St. Marienkirchen – SPG Andorf. Spielfrei: Peuerbach.

1. Runde: Bad Schallerbach – Gmunden 4:0, Grieskirchen – Esternberg 4:1, Schalchen – Kammer 1:4, Schärding – Gschwandt 0:1, Bad Wimsbach – SPG St. Marienkirchen 5:0, Schlierbach – ATSV Sattledt 1:3, Peuerbach – Pettenbach 0:2. Spielfrei: SPG Andorf.    

LANDESLIGA WEST 2022/23 (15 Teams): 2. Andorf/Sigharting (2.), SK Schärding (3.), Bad Wimsbach (4.), Schalchen (5.), SV Gmunden (6.), Peuerbach (7.), Kammer (8.), Pettenbach (9.), ATSV Sattledt (10.), Esternberg (11.), Neu (5): Grieskirchen (Absteiger), Bad Schallerbach (Absteiger), Gschwandt (Aufsteiger), Schlierbach (Aufsteiger), SPG St. Marienkirchen/Wallern 1b (Aufsteiger).

Nicht mehr dabei (4): Ostermiething (Aufsteiger), Dorf/Pram (Absteiger), SPG Braunau/Ranshofen (Absteiger/Braunau hat sich aufgelöst), Schwanenstadt (Absteiger).

Rückblick: Bad Wimsbach (4.)und ATSV Sattledt (10.)

In der Landesliga West holte sich Ostermiething den Meistertitel und steigt in die OÖ-Liga auf. Gleich drei Teams müssen absteigen: Dorf/Pram, SPG Braunau/Ranshofen (Braunau löst sich auf) und schließlich auch Schwanenstadt, das in der Relegation an Gschwandt (2. Bezirksliga Süd) mit 0:2 und 1:1 scheiterte.

LANDESLIGA WEST 2021/22 (Endstand): 1. Meister und Aufsteiger Ostermiething 62/26 (73:20), 2. Andorf 50/26 (55:24), 3. SK Schärding 47/26 (52:24), 4. Bad Wimsbach 44/26 (44:29), 5. Schalchen 43/26 (46:34), 6. SV Gmunden 41/26 (61:34), 7. Peuerbach 37/26 (45:43), 8. Kammer 36/26 (38:39), 9. Pettenbach 31/26 (46:51), 10. ATSV Sattledt 30/26 (43:52), 11. Esternberg 28/26 (29:43), Absteiger: 12. Schwanenstadt 25/26 (30:59), 13. Dorf/Pram 15/26 (34:86), 14. SPG Braunau/Ranshofen 11/26 (26:84).


WSC-Hertha in 2. ÖFB-Runde daheim gegen Bundesligist Ried


Regionalliga Mitte: WSC-Hertha siegte daheim 4:1

Im OÖ-Cup scheiterte FC Wels in Bad Schallerbach


TT: SPG Felbermayr holte sich den Staatsmeistertitel!


Flyers-Team schied im play off gegen Gmunden 1:3 aus


Sabrina Filzmoser war am höchsten Berg der Welt

Shamil wieder zurück auf einem Erfolgsweg


WSC-Hertha in der 2. Cup-Runde gegen Bundesligist SV Ried

Der ÖFB-Cup begann mit den beiden Welser Klubs WSC-Hertha und FC Wels. Während der FC Wels ein sog. Traumlos mit Heimspiel gegen Austria Wien (inklusive ORF1-Livespiel) erhielt und 0:7 Unterlag, gewann WSC-Hertha daheim gegen Zweitligist Vorwärts Steyr 1:0 und bekommt nun mit SV Ried am Mittwoch, 31. August, daheim eine Art Traumlos.

WSC-Hertha: Glückslos gegen Bundesligist Ried

2. ÖFB-Cuprunde (16 Spiele, Termin um den 30. August):

MI (31.8.) 19:30 WSC-Hertha (Regionalliga Mitte) - SV Ried (Bundesliga)

DI (30.8.) 18:00 FC Admira (2. Liga) - Altach (Bundesliga)

DI (30.8.) 18:30 Kapfenberg (2. Liga) - FAC (2. Liga)

DI (30.8.) 19:00 Lafnitz (2. Liga) - GAK (2. Liga)  

DI (30.8.) 19:00 Wiener Sport-Club (Regionalliga Ost) - Austria Lustenau (Bundesliga)

DI (30.8.) 19:30 SV Horn (2. Liga) - SKN St. Pölten (2. Liga)    

DI (30.8.) 20:30 Gurten (Regionalliga Mitte) - Red Bull Salzburg (Bundesliga)

MI (31.8.) 18:00 Imst (Regionalliga Tirol) - LASK (Bundesliga)

MI (31.8.) 18:00 Sturm Graz (Bundesliga) - (Austria Salzburg)

MI (31.8.) 18:30 Deutschlandsberg (Regionalliga Mitte) - WAC (Bundesliga)

MI (31.8.) 19:00 Amstetten (2. Liga) - BW Linz (2. Liga)

MI (31.8.) 19:00 FC Dornbirn (2. Liga) - Hartberg (Bundesliga)

MI (31.8.) 19:00 SW Bregenz (Eliteliga Vorarlberg) - Austria Klagenfurt (Bundesliga)

MI (31.8.) 19:00 Traiskirchen (Regionalliga Ost) - WSG Tirol (Bundesliga)

MI (31.8.) 20:30 Siegendorf (Regionalliga Ost) - Austria Wien (Bundesliga)

DO (1.9.) 17:30 Allerheiligen (Regionalliga Mitte) - Rapid Wien (Bundesliga)
1. ÖFB-Cup-Runde abgeschlossen

WSC-Hertha (Regionalliga Mitte) - Vorwarts Steyr (2. Liga) 1:0, FC Wels (OÖ-Liga) - Austria Wien (Bundesliga) 0:7, Fügen (Regionalliga Tirol) - Red Bull Salzburg (Bundesliga) 0:3, Admira Dornbirn (Reg. West) - Austria Klagenfurt (Bundesliga) 0:8, Donaufeld (Regionalliga Ost) - SKU Amstetten (2. Liga), Treibach (Regionalliga Mitte) - Rapid Wien (Bundesliga) 0:1.    

Deutschlandsberg (Reg. Mitte) - Scheiblingkirchen/Warth (Reg. Ost), DSV Leoben (Regionalliga Mitte) - TSV Hartberg (Bundesliga) 1:2, Draßburg (Regionalliga Ost) SV Horn (2. Liga) 0:3, SAK Klagenfurt (Reg. Mitte) - Wiener Sportclub (Reg. Ost) 0:3, Neusiedl (Regionalliga Ost) - WSG Tirol (Bundesliga) 1:3 n.V., Vöcklamarkt (Regionalliga Mitte) - FC Dornbirn (2. Liga) 0:5

SC/ESV Parndorf (Burgenlandliga) - SV Lafnitz (2. Liga) 2:3, Gurten (Regionalliga Mitte) - St. Martin (OÖ-Liga, Cupsieger OÖ) 3:2, Röthis (Eliteliga Vorarlberg) - Sturm Graz (Bundesliga) 0:6, Marchfeld Donauauen (Regi. Ost) - Austria Lustenau (Bundesliga) 2:3, FC Stadlau (Wiener Stadtliga) - SV Ried (Bundesliga) 0:4, Köttmannsdorf (Kärntner Liga) - GAK (2. Liga) 1:3

Frauental (Landesliga Stmk) - Allerheiligen (Reg. Mitte) 0:5, SW Bregenz (Eliteliga Vorarlberg) – Seekirchen (Reg. Salzburg) 3:0

SC Schwaz (Regionalliga West) - LASK (Bundesliga) 1:9 , Stripfing/Weiden (Reg. Ost) - Traiskirchen (Reg. Ost) 0:1, TWL Elektra (Regionalliga Ost) - Altach (Bundesliga) 1:3, Leobendorf (Regionalliga Ost) - SKN St. Pölten (2. Liga) 1:2, Hohenems (Regionalliga West) - Blau-Weiß Linz (2. Liga) 1:10, Siegendorf (Regionalliga Ost) - FC Vienna (2. Liga) 2:2 n.V. (Elfer4:3)

SV Purgstall (NÖ-Cupsieger) - FC Admira (2. Liga) 2:4, SC Imst (Regionalliga Tirol) - St. Johann (Regionalliga West) 1:0, SV Kuchl (Regionalliga Salzburg) - WAC (Bundesliga) 1:4, Telfs (Regionalliga West) - Austria Salzburg (Regionalliga West) 2:4, Bad Gleichenberg (Regionalliga Mitte) - FAC Wien (2. Liga) 0:2, SV Dellach/Gail (Kärntner Liga) - Kapfenberg (2. Liga) 1:2

Transdanubia-Cup: FC Wels unterlag in Bad Schallerbach

Auch der OÖ. Fußballcup startete bereits im Juli. Dabei hatte der nunmehrige OÖ-Liga-Club FC Wels mit Meister Weißkirchen schon in der 1. Runde eine echte Herausforderung, der FCW siegte 2:1 und stand in der 2. Runde, in der das Out durch eine 1:3-Niederlage in Bad Schallerbach folgte. Die Vereine wurden in vier nach regionalen Gesichtspunkten eingeteilte Gruppen eingeteilt.  Die 3. Runde folgt am 23. August.

Insgesamt 64 Vereine waren dabei. Titelverteidiger ist St. Martin/M.  Die Gesamtdotation beträgt 23.000 Euro, der Sieger erhält eine Prämie in Höhe von 10.000 Euro sowie einen Startplatz im ÖFB Cup 2023/24.

Innerhalb des jeweiligen Rasters dieser Gruppen werden in den drei Herbst-Runden dann die Viertelfinalteilnehmer ermittelt. Klassenniedrigere Vereine haben bis inklusive zum Viertelfinale, das im Frühjahr über die Bühne gehen wird, Heimvorteil. Die exakten Spieltermine werden zeitnah fixiert und sind dann unter www.ofv.at im Menüpunkt Ligen & Bewerbe abrufbar.

Bad Wimsbach siegte in Hohenzell 1:0 und spielt nun in der 3. Runde am Dienstag, 23. August, daheim gegen Mondsee.

Für die 3. Runde (23. August) haben sich 16 Vereine qualifiziert.

OÖ-Liga (7): SPG Friedburg, Bad Ischl, Mondsee, SPG Wallern, St. Martin/M., Askö Oedt, St. Valentin.

LaLi Ost (4): SC Marchtrenk, Donau Linz, Bad Leonfelden, Schwertberg.

LaliWest (5): Bad Wimsbach, Schärding, Peuerbach, Bad Schallerbach, SPG Pregarten.

GRUPPE A (3. Runde): DI (23.8.) 17:00 SPG Friedburg (OÖ-Liga) - Bad Ischl (OÖ-Liga), DI (23.8.) 19:30 Bad Wimsbach (Landesliga West) - Mondsee (OÖ-Liga).

2. Runde: DI (23.8.) 17:00 Gmunden (LaLi West) - SPG Friedburg (OÖ-Liga) 1:3, Kammer (LaLi West) - Bad Ischl (OÖ-Liga) 2:4 n.V., Hohenzell (Bezirksliga Süd) - Bad Wimsbach (LaLi West) 0:1, Micheldorf (OÖ-Liga) - Mondsee (OÖ-Liga) 2:5.

1. Runde: Gmunden - ATSV Stadl-Paura 6:0, Sattledt - Friedburg 4:5 i.E. (0:0 n.V.), Gschwandt - Bad Ischl 0:1, Neuhofen/I. - Kammer 3:6, Jeging - Bad Wimsbach 3:9, St. Wolfgang - Hohenzell  3:5 i.E. (2:2 n.V.), Pettenbach - Micheldorf 2:4 i.E. (3:3 n.V.), Attnang - Mondsee 0:8.

GRUPPE B (3. Runde): DI (23.8.) 17:00 SPG Wallern (OÖ-Liga) - St. Martin (OÖ-Liga), DI (23.8.) 17:00 Schärding (Landesliga  West) - Peuerbach (Landesliga  West).

2. Runde: Andorf (LaLi West) - SPG Wallern (OÖ-Liga) 1:3, SO (31.7.) 17:00 St. Martin/M. (OÖ-Liga) - Ostermiething (OÖ-Liga), Putzleinsdorf (LaLi Ost) - Schärding (LaLi West) 0:5, Peuerbach (LaLi West) - Schalchen (LaLi West) 2:0.

1. Runde: Rohrbach/Berg - SPG Wallern 2:3, Esternberg - Andorf 1:2, Gilgenberg - St. Martin/M. 1:4, Riedau - Ostermiething 1:2, Lichtenberg - Putzleinsdorf 0:2, Oepping - Schärding 2:3, Waldzell - Peuerbach 4:5, St. Stefan - Schalchen 1:5.

GRUPPE C (3. Runde): DI (23.8.) 17:00 SC Marchtrenk (Landesliga  Ost) - Donau Linz (Landesliga  Ost), DI (23.8.) 17:00 Bad Schallerbach (Landesliga  West) - Askö Oedt (OÖ-Liga).

2. Runde: SC Marchtrenk (LaLi Ost) - Admira Linz (LaLi Ost) 1:0, Grieskirchen (LaLi West) - Donau Linz (LaLi Ost) 1:2, St. Magdalena (LaLi Ost) - Askö Oedt (OÖ-Liga) 0:5, Bad Schallerbach (LaLi West) - FC Wels (OÖ-Liga) 3:1 n.V.

1. Runde: SC Marchtrenk - Edelweiß Linz 2:1, Askö Leonding - Admira Linz 2:5, Grieskirchen - V. Marchtrenk 1:0, Traun - Donau Linz 1:2, Prambachkirchen - Oedt 0:3, Eferding - St. Magdalena 1:3, Gaspoltshofen - Bad Schallerbach 0:2, FC Wels - Weißkirchen 2:1.

GRUPPE D (3. Runde): DI (23.8.) 17:00 SPG Pregarten (Landesliga  West) - Bad Leonfelden (Landesliga Ost), DI (23.8.) 19:30 Schwertberg (Landesliga  Ost) - St. Valentin (OÖ-Liga).

2. Runde: St. Ulrich (LaLi Ost) - SPG Pregarten (LaLi West) 0:1, Windischgarsten (Bezirksliga Süd) - Bad Leonfelden (LaLi Ost) 0:6, SO (31.7.) Adlwang (1. Klasse Ost) - Schwertberg (LaLi Ost) 1:6, St. Valentin (OÖ-Liga) - Dietach (OÖ-Liga) 3:1.

1. Runde: Pregarten - Perg 2:0, St. Ulrich - Neuzeug 2:0, Schlierbach - Bad Leonfelden 0:4, Mauthausen - Windischgarsten 2:5, Bad Hall - Schwertberg 1:2, Adlwang - Altenberg 4:1, SPG St. Florian - St. Valentin 0:2, St. Oswald - Dietach 2:4.


Thalheim startete mit Auswärtssieg   

Mit gleich fünf neuen Vereinen startet die Bezirksliga Süd mit 14 Teams in die neue Meisterschaft 2022/23. Neu sind Schwanenstadt (Landesliga-Absteiger) und gleich vier Aufsteiger aus den 1. Klassen  Neuhofen/Innkreis, Windischgarsten, Hohenzell und Attnang. Aus der Region Wels sind Gunskirchen, Thalheim und SV Pichl dabei.

Gestartet wurde am 12. Auguist, wobei Thalheim beim Aufsteiger Neuhofen/I. 4:2 siegte. Am SAMSTAG spielen Gunskirchen bei Aufsteiger Attnang und SV Pichl in Vorchdorf.

1. Runde: Neuhofen/I. - Thalheim 2:4, Attergau - Frankenburg 3:1, SA 17:00 Attnang - Gunskirchen, Vorchdorf - SV Pichl, Windischgarsten – Ohlsdorf, Neukirchen/P. - UVB Juniors, SO 17:00 Hohenzell - Schwanenstadt.

Bezirksliga Süd 2022/23 (14 Teams): Vorchdorf (3.), Attergau (4.), UVB Juniors (5.), Gunskirchen (6.), Frankenburg (7.), Ohlsdorf (8.), Thalheim (9.), 10. Neukirchen/V.  (10.), SV Pichl (11.), Neu (5): Schwanenstadt (Absteiger), Neuhofen/Innkreis. (Aufsteiger), Windischgarsten (Aufsteiger), Hohenzell (Aufsteiger), Attnang (Aufsteiger).

Nicht mehr dabei  sind die Aufsteiger Schlierbach und Gschwandt sowie die Absteiger Buchkirchen, Neuhofen/Kr. und SPG Allhaming/Weißkirchen 1b.

RÜCKBLICK: Zwei Aufsteiger und drei Absteiger

In der Bezirksliga Süd lieferten sich Schlierbach, Vorchdorf und Gschwandt einen Dreikampf um den Meistertitel. Schlierbach setzte sich als Meister durch und steigt in die Landesliga auf. Gschwandt als Zweiter gewann die Relegation gegen Schwanenstadt (0:0, 2:0) und konnte sich damit auch den Aufstieg sichern.

Buchkirchen und Neuhofen/Krems stiegen direkt in die 1. Klasse ab, SPG Allhaming/Weißkirchen 1b folgte, da das Duell gegen SPG Kematen/Piberbach/Rohr 1:2 und 1:1 verloren ging.

In der Endabrechnung konnten sich Gunskirchen (6.), Thalheim (9.) und SV Pichl (11.) in der Bezirksliga behaupten. 

BEZIRKSLIGA SÜD 2012/22 (Endstand): 1. Meister und Aufsteiger Schlierbach 57/26 (48:20), 2. und Mit-Aufsteiger Gschwandt 55/26 (53:28), 3. Vorchdorf 54/26 (54:23), 4. Attergau 41/26 (35:34), 5. UVB Juniors 38/26 (35:34), 6. Gunskirchen 37/26 (44:40), 7. Frankenburg 35/26 (43:46), 8. Ohlsdorf 33/26 (49:42), 9. Thalheim 31/26 (41:43), 10. Neukirchen/V. 31/26 (41:45), 11. SV Pichl 28/26 (31:31), Absteiger: 12. SPG Allhaming 27/26 (28:44), 13. Neuhofen/Krems 27/26 (35:58), 14. Buchkirchen 12/26 (18:67).

Blaue Elf und ESV Wels, Offenhausen und Buchkirchen

In der 1. Klasse Mitte-West sind in der neuen Meisterschaft 2022/23 unter den 14 Vereinen drei Neue, darunter Gaspoltshofen als Aufsteiger sowie die Bezirksliga-Absteiger Buchkirchen und SPG Allhaming /Weißkirchen. Nicht mehr dabei sind Aufsteiger Hohenzell, der Absteiger Krenglbach und Eberschwang (in die 1. SW versetzt).

Aus der Region Wels sind hier die zwei Welser Vereine Blaue Elf und ESV, Offenhausen und Buchkirchen vertreten. Gestartet wurde am 12. August. Am SONNTAG haben Blaue Elf Wels (gegen Meggenhofen) und Offenhausen (gegen Rottenbach) Heimspiele, auswärts treten ESV Wels (in Taufkirchen ) und Absteiger Buchkirchen (in Peterskirchen) an.

1. Runde: Gallspach - Kallham 2:0, SA 17:00 SPG Allhaming - Pram, SO 17:00 Blaue Elf Wels - Meggenhofen, SPG Taufkirchen - ESV Wels, Offenhausen - Rottenbach, Peterskirchen - Buchkirchen, Gaspoltshofen - Haag a.H. 2. Runde (20./21. August): SA 17:00 Buchkirchen – Offenhausen, Rottenbach – Blaue Elf Wels, SO 17:00 ESV Wels – Gallspach, Kallham – Peterskirchen, Haag a.H. – SPG Allhaming, Pram - SPG Taufkirchen, Meggenhofen – Gaspoltshofen.  

1. Klasse MW 2022/23 (14 Teams): Haag a.H. (2.), Blaue Elf Wels (3.), Gallspach (4.), Rottenbach (5.),  SPG Taufkirchen/Michaelnbach (6.), Peterskirchen (7.),  Kallham (8.), Offenhausen (9.), ESV Wels (11.), Meggenhofen (12.), 13. Pram (13.), Neu (3): Buchkirchen (Absteiger), SPG Allhaming/Weißkirchen 1b (Absteiger), Gaspoltshofen (Aufsteiger). 

Rückblick: Hohenzell mit 10 Punkten Vorsprung

In der Saison 2021/22 sicherte sich in der 1. Klasse Mitte-West Hohenzell mit klarem Vorsprung den Meistertitel und stieg in die Bezirksliga auf. Krenglbach als Letzter musste in die 2. Klasse absteigen. Pram verhinderte dies durch einen Relegationserfolg gegen Riegerting (0:0 und 2:1).

1. KLASSE MW 2021/22 (Endstand): 1. Meister und Aufsteiger Hohenzell 58/26 (59:22), 2. Haag a.H. 48/26 (64:33), 3. Blaue Elf Wels 43/26 (61:41), 4. Gallspach 41/26 (49:49), 5. Rottenbach 41/26 (58:53), 6. Taufkirchen/Tr. 37/26 (45:46), 7. Peterskirchen 34/26 (50:49), 8. Kallham 33/26 (44:40), 9. Offenhausen 32/26 (41:56), 10. Eberschwang 30/26 (36:52), 11. ESV Wels 30/26 (46:63), 12. Meggenhofen 29/26 (33:53), 13. Pram 27/26 (37:46), Absteiger: 14. Krenglbach 26/26 (40:60). 


Fünf Bezirksteams inklusive Wels-Duo

In der 2. Klasse Mitte-West sind gleich fünf Bezirksteams dabei, darunter FC Wels Juniors (von 2. Mitte versetzt), BW Stadl-Paura, Steinhaus, der Absteiger Krenglbach und Sipbachzell (versetzt von 2. Klasse Ost). WSC-Hertha 1b wurde in die 2. Klasse 1b versetzt.

In der 1. Runde kommt es am SONNTAG zum Lokalderby FCW Juniors gegen BW Stadl-Paura. Sipbachzell spielte bereits 12. August und unterlag daheim gegen Weibern 1:3. Steinhaus (in Kematen/I.) und Absteiger Krenglbach (in Roitham) spielen am SONNTAG auswärts.

1. Runde: Sipbachzell – Weibern 1:3, SO 17:00 FC Wels Juniors – BW Stadl-Paura, Roitham – Krenglbach, Kematen/I. – Steinhaus, Hofkirchen/Tr. – Kohlgrube, Bruckmühl – Schlüßlberg, MO 17:00 Niederthalheim – Bad Schallerbach 1b.

2. KLASSE MW 2022/23 (14 Teams): BW Stadl-Paura (4.), Niederthalheim (5.), Schlüßlberg (6.), Weibern (7.),  Kematen/I. (8.), Steinhaus (10.), Hofkirchen/Tr. (11.), Schallerbach 1b (12.), Neu (5): FC Wels 1b (versetzt von 1. Mitte), Sipbachzell (versetzt von 2. Ost), Krenglbach (Absteiger), Bruckmühl (versetzt von 2. West), Kohlgrube (versetzt von 2. West), Roitham (versetzt von 2. Süd).

Nicht mehr dabei (5): Gaspoltshofen (Aufsteiger), Steinerkirchen (Aufsteiger), SC Vöcklabruck (versetzt 2. Süd), ATSV Timelkam (versetzt 2. Süd), WSC-Hertha 1b (versetzt 2. Klasse 1b - neu).

Rückblick: Gaspoltshofen souveräner Meister

In der 2. Klasse Mitte-West schaffte Gaspoltshofen als einziger Verein in Oberösterreichs Unterhaus den Meistertitel ohne eine einzige Niederlage. Zweiter Aufstieg ist Steinerkirchen als einer der besten Zweitplazierten in den 2. Klassen!

2. KLASSE MITTE-WEST 2021/22 (Endstand): 1. Meister und Aufsteiger Gaspoltshofen 68/24 (108:16), 2. und Mit-Aufsteiger Steinerkirchen 53/24 (68:23), 3. SC Vöcklabruck 45/24 (49:37), 4. BW Stadl-Paura 41/24 (47:40), 5. Niederthalheim 39/24 (54:42), 6. Schlüßlberg 38/24 (45:45), 7. Kematen/I. 33/24 (38:41), 8. Weibern 32/24 (52:56),  9. WSC-Hertha 1b 28/24 (44:52), 10. Steinhaus 26/24 (41:69), 11. Hofkirchen/Tr. 16/24 (22:51), 12. Schallerbach 1b* 14/24 (24:74), 13. ATSV Timelkam 12/24 (24:72).


1b- und Junioren-Team in neuer Klasse

2. Klasse 1b: Neu geschaffen für 1b-Mannschaften und Junioren-Teams der Vereine. Dabei sind von der Region Wels WSC-Hertha 1b, Sattledt 1b und Wimsbach Juniors. Diese Liga startet auch bereits am 5. August außerdem mit ASV St. Marienkirchen 1c, Schärding 1b, Kammer 1b, SV Gmunden Juniors, Esternberg 1b, Gschwandt 1b, Pettenbach 1b, Peuerbach Juniors und Schlierbach 1b. Das Spiel WSC-Hertha 1b gegen Gmunden Juniors wurde auf 29. Oktober verschoben.

In der 1. Runde siegte Wimsbach Juniors gegen SPG Wallern 1b 3:0 und Sattledt Juniors bei Schlierbach 1b 5:1. In der 2. Runde spielt WSC-Hertha 1b am SAMSTAG bei Kammer 1b, am 12. August siegten die Wimsbach Juniors bei den Sattledt Juniors 4:1. 


1. KLASSE SÜD: Aus der Region Wels sind hier dabei Eberstalzell, SPG Lambach/Edt und nun auch Steinerkirchen als Aufsteiger. Stadl-Paura stellt keine 1b-Mannschaft mehr.

1. Runde (13./14. August): SA 17:00 Gosau - Eberstalzell, Bad Goisern - Altmünster, St. Wolfgang - Mondsee Juniors, SO 16:00 Scharnstein - SV Ebensee, 17:00 Askö Ebensee - Steinerkirchen, ATSV Rüstorf - SPG Lambach/Edt, 19:00 Frankenmarkt - ATSV Zipf.


Eine Erstklass-Gruppe ganz ohne Wels

1. KLASSE OST 2022/23 (14 Teams): SV Spital/Pyhrn (3.), Sierning (4.), Hofkirchen (5.), Wolfern (6.), Kremsmünster (7.), Molln (9.), St. Marien (10.), ATSV Stein (11.), Ernsthofen (12.), Haidershofen (13.), Neu (4): Adlwang (Aufsteiger), Aschach/Steyr (Absteiger), Neuhofen/Kr. (Absteiger), SPG SK/ATSV Steyr. Nicht mehr dabei (4): Windischgarsten (Aufsteiger), SPG Kematen-Piberbach/Rohr (Aufsteiger), Bewegung Steyr (Absteiger), St. Florian Juniors. 

1. Runde (12./13./14. August): FR 20:00 Molln – Spital am Pyhrn, SA 17:00 Ernsthofen - Hofkirchen I.T., Stein - St. Marien, Wolfern - Neuhofen/Krems, 18:00 Aschach/Steyr – Sierning, SO 17:00 Adlwang - Haidershofen-Behamberg, 18:00 Vorwärts/ATSV Steyr Juniors – Kremsmünster.


Unübersichtliche Tabellen-Platzierungen

Für Verwirrung hat schon im Vorjahr der ÖFB gesorgt, denn 'dank' einer neuer Regelung sind die Tabellen-Platzierungen bei Punktegleichheit neu und unübersichtlich. Warum, das können wahrscheinlich nur die sogenannten Experten erklären. Die Bestimmungen sagen:

1. Haben zwei oder mehr Mannschaften die gleiche Punkteanzahl, entscheidet die Anzahl der Punkte aus den direkten Spielen der betreffenden Teams gegeneinander über die Reihung. Ausnahme: Bei Strafverifizierungen erfolgt weiterhin eine automatische Rückreihung bei Punktegleichheit.

2. Bei gleicher Punkteanzahl aus den direkten Begegnungen entscheidet die bessere Tordifferenz aus den direkten Partien der betreffenden Teams. Ist auch die Tordifferenz gleich, entscheidet die höhere Zahl an erzielten Toren.

3. Wenn auch diese gleich ist, wird die Höhe der erzielten Auswärts-Tore herangezogen.

4. Erst wenn auch die gleich ist, entscheidet wie bisher die Tordifferenz aus allen Meisterschaftspartien.


Welser Fußball Spieljahr 2022/23 (Herbst 2022)

Auch im Frühjahr 2022 verbesserte sich die Bilanz nicht. In aktuell 156 Spielen wurden nur 62 Siege erreicht. Erschreckend dabei die Punktebilanz (205:254), während die Torbilanz mit 316:293 (+23) positiv ist. In ihren Klassen spielen alle Welser Teams (auch WSC-Hertha) keine besondere Rolle...   

 

WSC-Hertha 

 3

 2

1

0

8

3

+5

7

2

 

FC Wels

1

1

0

0

3

0

+3

3

0

 

Blaue Elf Wels

0

0

0

0

0

0

0

0

0

 

ESV Wels

0

0

 0

0

0

0

0

0

0

 

WSC-Hertha 1b

0

0

0

0

0

0

0

0

0

 

FC Wels 1b

 0

0

0

0

0

0

0

0

0

  

GESAMT

 4

3

1

0

11

3

+8

10

2


Welser Fußball Spieljahr 2021/22 (Frühjahr 2022)

Auch im Frühjahr 2022 verbesserte sich die Bilanz nicht. In aktuell 156 Spielen wurden nur 62 Siege erreicht. Erschreckend dabei die Punktebilanz (205:254), während die Torbilanz mit 316:293 (+23) positiv ist. In ihren Klassen spielen alle Welser Teams (auch WSC-Hertha) keine besondere Rolle...   

5

WSC-Hertha 

32

16

8

8

64

34

+30

56

40

15

FC Wels

32

10

3

19

47

71

-24

33

63

3

Blaue Elf Wels

26

13

4

9

61

41

+20

43

35

11

ESV Wels

26

8

6

12

46

63

-17

30

48

9

WSC-Hertha 1b

24

8

4

12

44

52

-8

28

44

8

FC Wels 1b

26

10

5

11

77

64

+13

35

43

  51

GESAMT

166

65

30

71

339

325

+14

225

273

Die Herbstbilanz 2021 der beteiligten Teams aus Wels war schon erschreckend negativ. In insgesamt 83 Meisterschaftsspielen der sechs Teams gab es nur 30 Siege, 14 Remis und gleich 39 Niederlagen. Während die Torbilanz (174:174) ausgeglichen ist, ist die Punktebilanz (105:144) alles andere als erfreulich. Und die Aufstiegsgelüste von WSC-Hertha sind zwar beachtlich, aber das Schicksal von Vorwärts Steyr in der zweithöchsten Liga ist sportlicher und finanzieller Warnung genug...  

Welser Fußball Spieljahr 2021/22 (Herbst 2021)

3

WSC-Hertha 

16

9

4

3

32

14

+18

32

16

16

FC Wels

16

3

2

11

20

40

-20

11

37

3

Blaue Elf Wels

13

8

2

3

33

17

+16

26

13

14

ESV Wels

13

2

2

9

26

42

-16

8

31

11

WSC-Hertha 1b

12

3

1

8

18

30

-12

10

26

8

FC Wels 1b

13

5

3

5

45

31

+14

18

21

  55

GESAMT

83

30

14

39

174

174

0

105

144

TT: Titelverteidiger SPG Felbermayr Wels 1

SPG Felbermayr Wels 2 im untere Play off der 1. Bundesliga

SPG Felbermayr Wels 1 holte sich nach dem vorzeitigen Ausscheiden aus dem Europacup in einem spannenden Finale bei Titelverteidiger Wr. Neustadt den TT-Meistertitel 2022. SPG Felbermayr 2 konnte sich für die 1. Bundesliga (Unteres Play off) qualifizieren. In der neuen Meisterschaft fällt das zuletzt übliche Auftakt-Turnier weg und es beginnt die 1. Bundesliga-Runde am 9. September, für das Meisterteam daheim gegen Stockerau. 

International ist SPG Felbermayr Wels zum Start der Champions League als Nummer 8 gesetzt und bekommt es dabei mit dem französischen Spitzenklub G.V. Hennebont und den Gruppensieger der Stage 1 zu tun. S

Nach Abschluss der Meisterschaft mit Hin- und Rückrunde folgt das Halbfinale mit den ersten Vier. Der Achte steigt direkt ab, der Siebente spielt Relegation gegen den Vizemeister des Unteren Play offs.

1. Runde (9.9.): SPG Felbermayr Wels 1 – Stockerau, Aufsteiger Kuchl - Salzburg, Badener AC – Wr. Neustadt, SPG Linz - Kennelbach    
Tabelle 1. Bundesliga (Oberes Play off, Endstand): 1. Wr. Neustadt 41/14 (48:24/161:102), 2. SPG Felbermayr Wels 38/14 (46:23/156:96), 3. UTTC Stockerau 35/14 (42:29/152:120), 4. Salzburg 34/14 (39:31/133:128), 5. SPG Linz 29/14 (35:41/134:150), 6. Badener AC 27/14 (34:42/138:147), 7. Kapfenberg 24/14 (30:46/131:163), 8. Kennelbach 19/14 (15:53/75:175).

Welser Zweier Team im Unteren Play off

Die SPG Felbermayr Wels rüstet sich für die kommende Saison nochmals auf und hat die Verpflichtung von zwei Salzburgern unter Dach und Fach gebracht. Thomas Ziller (1. Bundesliga unteres Play-Off) und Johannes Schönleitner (Tibhar Higra Liga) kommen von Kuchl nach Wels. Thomas Ziller kommt vom TTC Raiffeisen Kuchl, welche die letzte Saison im unteren Play-Off der 1. Bundesliga auf dem 2. Platz beendet haben. Thomas konnte dabei als U23-Spieler durchaus überzeugen und beendete die Saison mit einem Verhältnis von 10 Siegen und 9 Niederlagen. Mit Gabor Böhm, Petr Hodina und Thomas Ziller hat Wels die mit Abstand jüngste Mannschaft im unteren Play-Off der 1. Bundesliga. Johannes Schönleitner kommt von TTC Raiffeisen Kuchl 2 und spielte die gesamte letzte Saison in der 2. Bundesliga. Nun verstärkt er in Wels die Tibhar Higra Liga, Oberösterreichs höchste Spielklasse.

Aufstiegs-Play off 2022 (Endstand): 1. SPG Felbermayr Wels 2 42/7 (41:13/141:65), 2. Guntramsdorf 38/7 (39:16/131:74), 3. Sierndorf 34/7 (33:26/121:102), 4. Pottenbrunn 34/7 (31:29/114:107),  5. SG Übelbach 34/7 (31:30/101:107),  6. TS Innsbruck 27/7 (11:39/54:125), 7. Ebensee 26/7 (24:34/95:118), 8. Alt-Erlaa Wien 25/7 (18:41/82:140).  

SPG Felbermayr Wels 2 hatte dabei folgende Gegner: TS Innsbruck (A/6:1), Pottenbrunn 1 (H/6:2), Ebensee (A/6:1), Wohnpark Alt Erlaa 1 (H/6:0), Sierndorf 1 (H/6:2), Guntramsdorf 1 (A/5:5), SO (8.5.) SG Übelbach/Don Bosco 1 (H, 6:2). Der Erste (SPG Felbermayr Wels 2) stieg damit in die untere Play-off-Gruppe der 1. Bundesliga auf.  


Flyers-Team ohne Davor Lamesic, aber mit neuem Führungsspieler

Da man sich mit dem 36-jährigen Davor Lamesic nicht mehr einigen konnten, verlässt der Langzeit-Kapitän Wels. Eine der Schlüsselpositionen für die kommende Spielzeit ist aber nun bereits besetzt. Die Flyers verpflichten den 24-jährigen Point Guard, Yonathan Rabinowitz. Der gebürtige Israeli besitzt einen österreichischen Pass und kommt mit einem 1+1 Vertrag in die Messestadt.

Der neue verlängerte Arm von Headcoach Sebastian Waser misst 1,90m und kommt vom Israelischen Club Maccabi Ma’aale Adumim aus der zweiten Israelischen „National League“. Vergangene Saison erzielte Rabinowitz durchschnittlich 6,5 Punkte und 3 Assists bei 18 Minuten Einsatzzeit. Zu seinen größten Stärken gehört sein Distanzwurf. In der Saison 2021/22 versenkte der Neo-Österreicher rund 38 % seiner Versuche von „downtown“.

„Bei der Analyse der Vorsaison sind wir im Coaching-Staff auf die Erkenntnis gekommen, dass wir ab dieser Saison die Point Guard Position mit einem „echten“ Playmaker besetzen wollen. Yonatan entspricht unserem Anforderungsprofil und ist durch seinen österreichischen Pass doppelt interessant. Er hat sämtliche Jugendnationalteams seines Heimatlandes durchlaufen und hat sich somit mit den besten Spielern seines Alters bei Europa- und Weltmeisterschaften gemessen.“ so das Statement von Headcoach Sebastian Waser.

Rückblick: Flyers-Team erzwang viertes Spiel in Wels

Mit 1:3 gegen Lokalkrivalen Gmunden ausgeschieden

Nach einer Negativstimmung und zwei Verstärkungen konnte das Welser Flyers-Team immerhin die Zwischenrunde siegreich beendet. Und für die gebeutelten Fans gibt es immerhin jetzt eine Art Saisonfinale:  Im Play off war der starke und Zweitplacierte und Lokalrivale Gmunden der Gegner.

Am 24. April erfolgte der Start in Gmunden, nach drei Erfolgen steigt der Sieger ins Halbfinale auf. Das erste Heimspiel gewann die Gmundner erst nach Kampf mit 90:85. Das zweite Spiel in Wels gewann das Flyers-Team vor seinen begeisterten Fans mit 82:67. Doch im dritten Spiel drehten die Gmundner den Spieß wieder um und siegten schließlich klar mit 82:66. Damit kann es zum vierten Spiel am 3. Mai in Wels. Wieder waren Verletzungen mitentscheidend und Gmunden siegte schließlich 80:76 und stieg damit ins Semifinale gegen Oberwart auf. 

Die Playoff-Termine (best off three)

Erstes Play-off-Spiel: 1:0 Gmunden – Raiffeisen Flyers Wels 90:85 (32:16, 21:29, 22:16, 15:22) Lamesic 19, Birts 19, Delaney 15, Fintel 11,  Orf 9, Ledoux 6, Jakupovic 4, Razdevsek 2, BC Vienna - Traiskirchen 95:76 (1:0), Oberwart - Kapfenberg 82:67 (1:0), UBSC Graz - St. Pölten 80:62 (1:0),

Zweites Play-off-Spiel: 1:1 Raiffeisen Flyers Wels - Gmunden 82:67 (20:14, 30:27, 11:17, 21:9) Birts 18, Delaney 16, Lull 14, Razdevsek 10, Lamesic 9, v. Fintel 8, Jakupovic 5, D. Tepic 2; Traiskirchen - BC Vienna 65:86 (0:2), Kapfenberg - Oberwart 87:75 (1:1), St. Pölten - UBSC Graz 87:75 (1:1).

Drittes Play-off-Spiel: 2:1 Gmunden - Raiffeisen Flyers Wels 82:66 (15:22, 23:16, 26:13, 18:15) Razdevsek 14, Lamesic 13, Birts 8, Lull 8, von Fintel 8, Jakupovic 8, Delaney 4, Orf 3; BC Vienna - Traiskirchen 78:70 (3:0), Oberwart - Kapfenberg 79:44 (2:1), UBSC Graz - St. Pölten 78:72 (2:1).

Viertes Play-off-Spiel: 1:3 Raiffeisen Flyers Wels - Gmunden 76:80 (17:19,14:16, 19:21, 26:24) Lamesic 26, Birts 16, Delaney 16, Ledoux 8, v. Fintel8, Rezdevsek 2;  Kapfenberg - Oberwart 49:79 (1:3), St. Pölten - UBSC Graz 69:86 (2:1).

Die Semifinalspiele (best off three) BC Vienna gegen UBSC Graz und Gmunden gegen Oberwart wurden ab 8. Mai gestartet.

Mit jeweils drei Erfolgen hintereinander qualifizierten sich Gmunden (83:81, 107:90, 99:79) gegen Oberwart und Titelfavorit BC Vienna  (113:72, 84:63, 108:102/2.V.) gegen UBSC Graz für das Finale, das ab 22. Mai (ebenfalls best off three) startete. 

Nach zwei Niederlagen (63:83, 72:87) überraschte Gmunden in Wien mit einem 107:86-Erfolg.

Doppelsieger BC Vienna. Am 31. Mai endete das Finale mit einem 86:60-Erfolg der Profi-Truppe (3:1) des BC Vienna, die Wiener wurden Meister und Pokalsieger. In der Saison 2022/23 wird die Superliga auf 12 Teams aufgestockt, Zweitliga-Meister Fürstenfeld und BBC Eisenstadt kommen dazu. Für Wels sehr bedauerlich: Die Flyers-Vereinsführung konnte sich mit Kapitän Davor Lamesic nicht einigen, der Langzeit-Kapitän und Meister 2009 mit WBC Raiffeisen wird in der nächsten Saison nicht mehr für Wels spielen. Der 39-jährige Rekordspieler war zugleich meist Animator auf dem Spielfeld.  

Ein Blick zurück auf die Saison 2021/22

Den Grunddurchgang absolvierte das Flyers-Team auf Rang 9 vor dem Schlusslicht Traiskirchen. So musste Raiffeisen Flyers Wels in die Qualifikationsrunde, die immerhin gewonnen wurde. Damit war auch die Play-off-Paarungen gegeben: Der Zweite der Zwischenrunde (Gmunden) gegen den Sieger der Qualifikationsrunde (Raiffeisen Flyers Wels). Die weiteren Play-off-Begegnungen: Titelfavorit BC Vienna gegen Traiskirchen, Oberwart gegen Kapfenberg und UBSC Graz gegen St. Pölten. Der mehrmalige Meister Klosterneuburg muss Qualifikation gegen den Abstieg spielen. 

Qualifikationsrunde (Endstand): 1. Raiffeisen Flyers Wels 14/24 (1854:1840/+14), 2. Traiskirchen 13/24 (1800:1926/-126), 3. Timberwolves Vienna 10/24 (1608:1804/-196),  4. Klosterneuburg 10/24 (1681:1873/-192).

Platzierungsrunde (Endstand): 1. BC Vienna 32/28 (2414:2012/+402), 2. Gmunden 27/28 (2336:2144/+192), 3. Oberwart 19/26 (2193:2091/+102), 4. UBSC Graz 19/28 (2170:2245/-75), 5. St. Pölten 16/28 (2035:2138/-103), 6. Kapfenberg 14/28 (2237:2255/-18).


Welser Judoklub: Sabrina nun auch Gipfelsiegerin

Auf das erfolgreichste Jahr in der 66-jährigen Vereinsgeschichte 2021 können die Judokas von Multikraft Wels zurückblicken. Absoluter Höhepunkt war der Gewinn der ersten Olympia-Medaille für die Stadt Wels durch Shamil Borchashvili. Mit ihm an der Spitze sicherte sich das Welser Männer-Team nach 44 Jahren zum zweiten Mal die Staatsmeisterkrone. „Ein Erfolgsjahr, das man kaum noch toppen kann“, sagt Bundesliga-Coach Manfred Dullinger. Doch Shamil Borchashvili legte die Latte noch höher und konnte nun aktuell nach einer Durststrecke einen beachtlichen Erfolg in der Mongolei feiern...

Die wohl einmalige Judokarriere von Sabrina Filzmoser endete bei den Olympischen Spielen in Peking, die Aktivitäten für ihren Lieblingssport blieben aber aufrecht bzw. wurden noch verstärkt. Um sich selbst weiterhin zu fordern nahm sie sich das Projekt Besteigung des höchsten Berggipfels der Welt. Und auch dieses Ziel erreichte sie.
Von Meeresspiegel-Niveau in Indien ging mit dem Rad nach Nepal und dann zu Fuß auf den höchsten Berg der Welt, am 16. Mai 2022 stand die 41-jährige auf dem Gipfel des Mount Evererst. Schließlich nahm sie auch Ratschläge von Bergkameraden an und verwendete für den Schlussanstieg Sauerstoff-Unterstützung. Zusammen mit dem 50-Jahr-Jubiläum von Trainer Willi Reizelsdorfer wurde Sabrina voin ihrem Klub entsprechend geehrt. 

Shamil Borchashvili holt in der Mongolei Silber

 „Endlich wieder auf dem Podest“, atmete Shamil Borchashvili (Multikraft Wels) beim Grand-Slam-Turnier in Ulaanbaator (Mongolei) auf. Der 27-jährige Marchtrenker erkämpfte in der Klasse bis 81 Kilogramm Silber. Es war Shamils erste Medaille auf der Judo-World-Tour seit den Olympischen Spielen in Tokio 2021, wo er über Bronze jubelte.

Borchashvili gewann in der Mongolei beim ersten Olympia-Qualifikationsturnier drei Kämpfe in Folge. Erst im Finale musste er sich dem Koreaner Joonhwan Lee durch eine Schulterwurf-Wertung beugen. „Mit dem zweiten Platz kann ich aber gut leben. Vor drei Jahren bin ich mit null Zählern in die Olympia-Qualifikation gestartet. Jetzt habe ich auf Anhieb wichtige 350 Zähler mitgenommen."

Mit 255 Judokas aus 30 Nationen war der Grand-Slam in der Mongolei stark besetzt. Viele Diskussionen gab es allerdings abseits der Judomatte: Erstmals seit dem Einmarsch russischer Truppen in der Ukraine durften Judokas aus Russland unter IJF-Flagge bei einem Grand-Slam an den Start gehen. Daraufhin zog der Ukrainische Judoverband seine Kämpfer zurück.


13 Radprofis im Felbermayr Simplon Team

Mit einem Topteam ging das Team Felbermayr Simplon Wels in die neue Rennsaison. Insgesamt 13 (!) Radprofis gehen heuer bei zahlreichen nationalen und internationalen Straßenrennen an den Start. Daniel Turek sorgte für den ersten Saisonsieg beim Auftaktrennen am 27. März in Leonding. 

Rund um Moran Vermeulen (Sieger ÖRV Radliga 2021) und Daniel Turek (mehrfacher inter. Etappensieger 2021) konnte eine starke Equipe gebildet werden, die eine Mischung aus arrivierten Radprofis und starken Nachwuchshoffnungen darstellt: Insgesamt sieben neue Fahrer - darunter zwei Heimkehrer - wurden für die neue Rennsaison verpflichtet.

Große Saisonziele für 2022

Die wichtigsten Saisonziele für das Team Felbermayr Simplon Wels sind eine erfolgreiche Teilnahme bei der Österreich-Radrundfahrt, die im geplant ist. Bei der Oberösterreich Rundfahrt, die vom 9. bis 12. Juni stattfindet und auch durch Wels führt, ist ein Etappensieg das erklärte Ziel.

Beim traditionsreichen Welser Kirschblütenrennen, das erstmals auch zur ÖRV-Radliga zählt, gab es Rang 3 für die Gastgeber durch den Einheimischen Florian Kierner aus Buchkirchen. Das gleiche gilt auch für das Welser Innenstadtkriterium, bei diesem Radsport-Highlight wird wieder die Creme de la Creme des internationalen Radsports in der Messestadt zu Gast sein.

Außerdem ist die Titelverteidigung bei der ÖRV-Radliga in der Einzel- und Teamwertung ein weiteres großes Saisonziel der Welser Radprofis. Das Team will auch bei zahlreichen internationalen Rennen am Podest stehen und insgesamt 100 Renntage im Einsatz sein.

Neuer Teammanager. Seit heuer hat das Team Felbermayr Simplon Wels auch einen Teammanager. Renè Pillwatsch aus Marchtrenk wird die Radprofis im Hintergrund unterstützen, damit sich die insgesamt 13 Fahrer optimal auf die Rennen konzentrieren können. „Ich sehe es auch als meine Aufgabe, unser junges Team mit einem Durchschnittsalter von 23 Jahren und mit vielen neuen Fahrern zusammenzuschweißen“, betont Pillwatsch.

Felbermayr ist seit 2015 bereits Hauptsponsor. Der Sponsorvertrag mit dem Welser Bau- und Schwergutlogistik-Unternehmen ist ein wichtiges Signal für den Radsport in Österreich. „Der Radsport hat für uns eine besondere Faszination. Wir unterstützen das Welser Profi-Radteam, weil die RSW professionelle Rahmenbedingungen und Topleistungen bietet. Der Teamspirit ist hervorragend“, betont Geschäftsführer Dipl.-Ing. Horst Felbermayr.

Hinter den Erfolgen der Welser Radsportequipe steht die RSW GmbH (Rad Sport Wels) mit den Gesellschaftern Daniel Repitz, René Pillwatsch, Harald Benesch und Paul Resch.

In den vergangenen Jahren konnten unter anderem Patrick Konrad, Gregor Mühlberger und Felix Großschartner vom Welser Team den Sprung zum Worldtour-Topteam BORA schaffen. Diese Fahrer betonen übereinstimmend, wie wichtig die Zeit in Wels für ihre sportliche und menschliche Weiterentwicklung war.

Radsportevent wurde zu einem weiteren Höhepunkt

Ein sensationelles Radsportevent hat jetzt bereits zum 23. Mal in Wels stattgefunden: Internationale Top-Radprofis haben beim Welser Innenstadtkriterium insgesamt 60 Runden auf einem 800 Meter Rundkurs absolviert. Beim Welser Innenstadtkriterium war bei idealem Wetter ein hochkarätiges Starterfeld zu sehen. Allen voran der 5. der Tour de France Alexander Wlassow (Team BORA hansgrohe) und viele weitere Topstars wie der „Bergkönig der Herzen“ und 2. der Gesamtbergwertung der Tour de France Simon Geschke aus Deutschland.

Aber auch viele österreichische Radstars wie Marco Haller, Sebastian Schönberger oder Gregor Mühlberger waren in der Messestadt am Start. In einem packenden Rennen siegte Marco Haller (Team BORA hansgrohe) vor Simon Geschke (Team Cofidis) und Moran Vermeulen vom Team Felbermayr Simplon Wels. Tausende begeisterte Zuschauer trieben die Radprofis zu sportlichen Höchstleitungen an. Mit einem Schnitt von 44,1 km/h war das Rennen über 48 Kilometer extrem schnell.

Drei Tage nach dem Ende der Tour de France 2022 waren zahlreiche Topstars der Radszene in Wels zu sehen. Sämtliche österreichische Spitzenfahrer waren in Wels hautnah zu erleben. Die insgesamt 40 Radprofis waren beim Raiffeisen Grand Prix mit Spitzengeschwindigkeiten von über 50 km/h durch die Welser Innenstadt unterwegs. Bei den Damen siegte Veronika Windisch vor Sarah Rijkes und Petra Zsanko.

Rainer Kepplinger wechselt in die World Tour zu Bahrain - Victorious

Im Rahmen der Fahrerpräsentation gab Rainer Kepplinger seinen Wechsel in die World Tour bekannt, der ebenfalls heute in Wels gestartete Shooting Star der österreichischen Radsportszene aus Wallding /OÖ. wechselt in die World Tour zum Team Bahrain und wird Teamkollege von Hermann Pernsteiner.


Welser Fußball Spieljahr 2020/21 (wieder abgebrochen und daher völlig aus der Statistik gestrichen)

In der Fußballsaison 2020/21 waren insgesamt nur noch fünf Welser Teams am Start: WSC-Hertha und FC Wels in der Regionalliga Mitte, Blaue Elf Wels und ESV Wels in der 1. Klasse Mitte West, WSC-Hertha 1b in der 2. Klasse Mitte-West. Die FCW Juniors wurden aufgelöst und eine Zusammenarbeit mit ESV Wels gebildet. Die zweite Saison hintereinander ohne Ergebnisse. Wie soll es da vernünftig weiter gehen?

4

WSC-Hertha 

13

8

1

4

34

20

+14

25

14

 16

FC Wels

13

1

4

8

14

40

-26

7

32

 1

Blaue Elf Wels

12

10

1

1

40

6

+34

31

5

6

ESV Wels

11

5

1

5

21

27

-6

16

17

7

WSC-Hertha 1b

12

6

0

6

35

34

1

18

18

   34

GESAMT

61

30

7

24

144

127

+17

97

86


Welser Fußball Spieljahr 2019/20 (abgebrochen und daher völlig aus der Statistik gestrichen)

In die Fußballsaison 2019/20 sind insgesamt sechs Welser Teams gestartet: WSC-Hertha und FC Wels in der Regionalliga Mitte, Blaue Elf Wels und ESV Wels in der 1. Klasse Mitte West, WSC-Hertha 1b in der 2. Klasse Mitte-West und FCW Juniors (scheidet ab Herbst aus!) in der 2. Klasse Mitte-Ost. Da die Meisterschaft ab der Regionalliga bis hinunter in die 2. Klasse vorzeitig abgebrochen und nicht mehr zu Ende gespielt wird, sind alle Ergebnisse des verhängnisvollen Spieljahres 2019/20 offiziell gestrichen.

Herbst 2019 Endstand (nicht mehr gültig - und für Wels wegen Minus-Bilanz alles andere als tragisch).

4

WSC-Hertha 

16

9

2

5

36

23

13

29

19

15

FC Wels

16

1

3

12

12

47

-35

6

42

9

Blaue Elf Wels

13

6

0

7

21

28

-7

18

21

14

ESV Wels

13

1

4

8

17

35

-18

7

32

5

FCW Juniors

12

6

2

4

35

23

12

20

16

3

WSC-Hertha 1b

12

7

3

2

28

13

15

24

12

 50

GESAMT

82

30

14

38

149

169

-20

104

142


Welser Fußball Spieljahr 2018/19

Im Spieljahr 2018/19 waren insgesamt sechs Welser Teams im Einsatz: WSC-Hertha (12.) und FC Wels (16.) in der Regionalliga Mitte, Blaue Elf Wels (4.) in der 1. Klasse Mitte West, WSC-Hertha 1b (10.) und ESV Wels (Meister in der 2. Klasse Mitte-Ost) und FCW Juniors (2.) in der 2. Klasse Mitte-West. Gegen die Gesamtbilanz vom Vorjahr (283:185) mit 212:250 Punkten ein klares Negativjahr!

12

WSC-Hertha 

30

11

5

14

56

64

-8

38

52

16

FC Wels

30

3

7

20

30

85

-55

16

74

4

Blaue Elf Wels

26

11

5

10

44

36

+8

38

40

10

WSC-Hertha 1b

22

5

2

15

42

60

-18

17

49

1

ESV Wels 

22

16

3

3

76

35

+41

51

15

2

FCW Juniors

24

16

4

4

94

42

+52

52

20

45  

GESAMT

154

62

26

66

342

322

+20

212

250


Welser Fußball Spieljahr 2017/18 das Erfolgreichste seit langem  

In die Fußballsaison 2017/18 waren FC Wels und WSC-Hertha gemeinsam in der OÖ. Liga unterwegs. Blaue Elf Wels, der "erneuerte" ESV Wels und WSC-Hertha 1b starteten in der 2. Klasse Mitte-Ost,  FCW Juniors wurde in der 2. Klasse Süd-Ost eingeteilt, wo zuletzt WSC-Hertha 1b spielte. Zum Saisonabschluss: 156 Spiele, 86 Siege, 25 Unentschieden und 45 Niederlagen. Torbilanz 382:293 und Punktebilanz 283:185. Seit vielen Jahren die beste Bilanz eines Spieljahres!
                                           Das Spieljahr 2017/18

4

FC Wels

30

15

9

6

61

45

+16

54

36

  2  

WSC-Hertha

30

19

 6

 5 

 89 

42

+47

 63

27

1  

Blaue Elf Wels

24

21

1

2

82

21

+61

 64

8

3  

WSC-Hertha 1b

24

17

2

 5

65 

30

+35

 53

 19 

6  

ESV Wels 

24

10

4

10 

54 

 62

-8

 34

38

 11  

FCW Juniors

24

4

17 

31

 93

-62 

15

57

 

GESAMT

 156

86

 25

45 

382

293

+89

283

185