Bronzemedaille für Judo-Lady Sabrina Filzmoser

4 Welser waren beim Judo-Grand-Prix in Budapest  

Das gab es in der Vereinsgeschichte des traditionsreichen Welser Judoklubs (gegründet 1955) LZ Multikraft Wels noch nie: Gleich vier Judokas des Welser Bundesligaklubs vertraten Österreichs Farben beim Grand Prix in Budapest.

Für eine Sensation sorgte die bereits 39-jährige Judo-Lady Sabrina Filzmoser. Auf dem Weg ins Pool-Finale (bis 57 kg) setzte sich Sabrina gegen Ines Beischmidt (D) und Kitti Kovacs (Ungarn) jeweils mit Ippon durch. Dann unterlag sie gegen die Olympiasiegerin und spätere Grand-Prix-Siegerin Rafaela Silva (Brasilien). Mit Siegen gegen Lu Tongjuan (China) und Miryam Roper (Panama) holte Sabrina aber dann die Bronzemedaille und hat sich damit wohl die Qualifikation für die nächsten Olympischen Spiele in ihrem Lieblingsland Japan gesichert.  

In Budapest dabei auch die drei Borchashvili-Brüder Kimran (bis 60 kg), Wachid (bis 73 kg) sowie Shamil (Rang 5 in der Klasse bis 81 kg) für die es in der Laszlo-Papp-Arena auch um wichtige Olympia-Qualifikationspunkte geht. Der 24-jährige Shamil hat kräftig aufgezeigt und hat sich bereits für die WM qualifiziert. Das Quartett wird vom 26. bis 28. Juli beim Grand Prix in Zagreb dabei sein.   

In der Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio geht es nun in die wichtigste Phase, denn alle erkämpften Punkte zählen nun zu 100 Prozent. Die bis Juni 2019 gesammelten Qualifikations-Punkte wurden ja halbiert. Aus oberösterreichischer Sicht wäre nach dem derzeitigen Stand der Dinge nur Sabrina Filzmoser für Tokio qualifiziert. Mit Shamil Borchashvili und Daniel Allerstorfer stehen aber zwei weitere oberösterreichische Judokas im österreichischen Olympia-A-Kader.


WSC-Hertha siegte im ÖFB-Cup daheim gegen Hohenems 1:0

WSC-Hertha startete die neue Fußballsaison mit einem 1:0-Heimsieg im ÖFB-Cup in der 1. Runde gegen Hohenems (11. Regionalliga West). Torschütze war Manuel Hartl, der von BW Linz nach Wels wechselte. Damit steht WSC-Hertha in der 2. Runde. ATSV Stadl-Paura unterlag gleichzeitig daheim gegen Austria Lustenau klar mit 0:5.
1. ÖFB-Cuprunde: USK Anif - Sturm Graz 1:4, Bruck/Leitha - SV Ried 0:4, FC Langenegg - Austria Klagenfurt 1:4, Treibach - WSG Swarovski Tirol (Wattens) 1:2, SV Hall - FC Juniors OÖ. 1:5, Bad Gleichenberg - Vorwärts Steyr 2:3, ATSV Wolfsberg - ASK Elektra 4:1, ASK Ebreichsdorf - SV Lafnitz 2:1, Kitzbühel - Wacker Innsbruck 0:7, Gurten - FC Zell am See 1:0, Gleisdorf - ASV Draßburg 4:0, SV Seekirchen - SKU Amstetten 1:4, Wiener Sport Club - FC Dornbirn 2:6, FC Mauerwerk Wien - FC Mannsdorf 1:2, Parndorf - Red Bull Salzburg 1:7.
WSC Hertha - Hohenems 1:0, ATSV Stadl Paura - Austria Lustenau 0:5, FC Wolfurt - FAC 0:3, Köttmannsdorf - Austria Wien 0:9, Wiener Viktoria - Hartberg 5:3 n.E. (2:2 n.V.), Gloggnitz - SKN St. Pölten 1:2, Pinkafeld - Mattersburg 0:10 (!), SAK Klagenfurt - Wolfsberger AC 0:9, Kufstein - SCR Altach 1:6, Vöcklamarkt - LASK 2:6, Edelweiß Linz - Admira 0:5, Leobendorf - Blau Weiß Linz 0:5, Traiskirchen - Horn 1:5, St. Anna am Aigen - Kalsdorf 1:0, Neusiedl/See - GAK
Sonntag, 21. Juli. 17.15: SV Allerheiligen - Rapid Wien, 18.00: SC Schwaz - Kapfenberger SV.

Für die 2. Runde qualifiziert: Sturm Graz, Red Bull Salzburg, Austria Wien, WSG Swarovski Tirol, LASK, St. Pölten, Altach, Admira, WAC, Mattersburg (alle Bundesliga), Horn, BW Linz, Dornbirn, Austria Lustenau, Amstetten, Vorwärts Steyr, Innsbruck, Juniors OÖ, SV Ried, Austria Klagenfurt, GAK, FAC (alle 2. Liga), ATSV Wolfsberg, Gleisdorf, Gurten, WSC-Hertha, St. Anna am Aigen (alle Regionalliga Mitte), Ebreichsdorf, FC Mannsdorf, Wiener Viktoria (alle Regionalliga Ost).
Regionalliga-Start am 26. August
Im Spieljahr 2019/20 sind in der Regionalliga Mitte dabei: Gleisdorf (zuletzt 2.), Bad Gleichenberg (3.), Allerheiligen (6.), Sturm Graz Amateure (7.), Weiz (9.), Deutschlandsberg (10.), Kalsdorf (13.), Aufsteiger St. Anna am Aigen (alle Steiermark), Vöcklamarkt (4.), ATSV Stadl-Paura (5.), Gurten (11.), WSC-Hertha (12.), FC Wels (16.) und Aufsteiger Wikinger Ried (alle OÖ) sowie WAC Amateure (8.) und Aufsteiger ATSV Wolfsberg (beide Kärnten).
Wels ist im Spieljahr 2019/20 also wieder durch WSC-Hertha und FC Wels vertreten. Auch ATSV Stadl-Paura ist weiterhin dabei. Am 26. Juli startet bereits die erste Runde.
Erste Runde (26./27. Juli): FR 19:00 WSC Hertha – Deutschlandsberg, Bad Gleichenberg - FC Wels, Gleisdorf - Sturm Amateure, Weiz – Allerheiligen, Vöcklamarkt - WAC Amateure, SA 17:00 ATSV Stadl-Paura - St. Anna/Aigen, Junge Wikinger Ried - Gurten, 18:00 ATSV Wolfsberg – Kalsdorf.
WSC-Hertha will es noch einmal wissen
WSC-Hertha hat schnell auf die nicht zufriedenstellende erste Saison reagiert und hat das Team neu aufgestellt. Sportlicher Leiter: Gerald Perzy, Trainer: Markus Waldl (zuletzt ATSV Stadl-Paura). Neu im Spielerkader: Mario Reiter (Askö Oedt), Manuel Hartl (BW Linz), Lukas Gabriel (Vorwärts Steyr), Florian Maier, Lukas Mayer, Indir Duna und David Poljanec (alle ATSV Stadl-Paura), Stevo Rozic (FC Wels), Stefan Holzinger (zuletzt FC Juniors OÖ), David Klausriegler (Micheldorf), Josef Gruber (Gallspach).
Abgänge: Philipp Mitter, Denny Schmid (SV Wallern), Matej Vulic (Bad Schallerbach), Stefan Rabl (V. Marchtrenk), Julian Baumgartner (Grieskirchen), Christopher Bibaku (Vorwärts Steyr), Ljeon Aljiji (SC Marchtrenk), Simon Abraham (St. Florian), Sadin Hamzic, Tobias Pellegrini (FC Wels), Daniel Kovacic (Junge Wikinger Ried), Albin Ramadani.
FC Wels zuerst Absteiger, doch nun wieder dabei
Deshalb tat sich beim FC Wels im Transferfinale noch viel. Trainer Ivica Lucic hat folgende Neuzugänge zu integrieren: Toni Mandir (Pettenbach), Okan Elgit (Vorchdorf), David Haudum (Weißkirchen/Allhaming), Eralb Sinani (Andorf), Marsel Caka (Gurten), Sadin Hamzic, Tobias Pellegrini (beide WSC Hertha), Filip Kajic (ASK Kematen), Elvir Huskic (FC Juniors OÖ), Ivan Vareskic, Dario Kajic (beide SPG St. Marienkirchen/Wallern), Marko Brkanovic (FAL Linz U18), Marcel Pointner (FC Juniors OÖ), Senad Sallaku (Deutschland), Kerim Guso (Vorwärts Amateure/ATSV Steyr).
Abgänge: Stevo Rozic (WSC Hertha), Dominik Stadlbauer (Askö Oedt), Medi Sulimani (Bad Schallerbach), Andreas Tokic (Blau-Weiße Jungs), Erol Zümrüt (ATSV Stadl-Paura), Qail Idrizi, Marko Kovjenic (beide Micheldorf), Stjepan Kovacevic (SV Kuchl), Shemsi Dzelili, Visar Hasani, Kiyan Golkar (alle Stadl-Paura Juniors), Chavdar Dimitrov (Pettenbach), Felix Hebesberger. Trainer Goran Kartalija wechselte zum SV Steyregg.
Am Mittwoch, 24. Juli, lädt der FC Wels zur Vorstellung mit Showtraining in die Huber-Arena ein (Beginn 18.30 Uhr). Zwei Tage nach dem Saisonstart kommt Eintracht Frankfurt mit Trainer Adi Hütter in die HUBER-Arena. Zuvor spielen Alt-Internationale.  
Sportlich zurück in die OÖ-Liga?
Der ATSV Stadl-Paura konnte trotz finanzieller Probleme als Fünfter die Saison 2018/19 abschließen. Nach zahlreichen Abgängen will man sich auf sportliche Weise wieder Richtung OÖ-Liga konzentrieren.
Zugänge: Hasib Seperovic (SC Marchtrenk), Armin Sarcevic (Askö Oedt), Erol Zümrüt (FC Wels), Claudio-Anderson Merville (Spanien), Almir Mujanic (Niederthalheim), Kutlo Thobega, Eric Molefi (beide Botswana), Roberto Stajev (Italien), Xheme Sufaj (Deutschland), Kenan Iljazovic, Kemal Dervisevic (beide SC Liezen), Enis Kolakovic (SC Marchtrenk), Miroslav Cirkovic (FC Juniors OÖ), Tvrtko Kljajic (Akademie Ried), Tarik Ramakic (Bad Schallerbach).
Abgänge: Indir Duna, Florian Maier, Lukas Mayer, David Poljanec (alle WSC Hertha), Sorin Ciobanu (Askö Oedt), Roman Alin, Pascal Hofstätter (beide Vorwärts Steyr), Raphael Hofstätter, Niklas Kölbl (beide Bad Ischl), Valentino Maric, Markus Gruber, Daniel Gruber, Simon Winkler (alle Gmundner Milch), Daniel Raischl (SAK 1914), Heiko Springer (Allerheiligen). Trainer Markus Waldl wechselte zu WSC Hertha.
Baunti-Landescup ab 25. Juli
Insgesamt 64 Vereine bewerben sich um den Cupsieg im Baunti-Landescup, die Klubs sind in vier Gruppen aufgeteilt, die hinsichtlich Ausgeglichenheit in punkto Leistungsebenen und unter Berücksichtigung regionaler Gesichtspunkte zusammengestellt wurden. Der OÖFV-Bewerb ist mit 23.000 Euro dotiert, allein der Sieger erhält eine Prämie in Höhe von 10.000 Euro sowie einen Startplatz im ÖFB Cup 2020/21.
Die ersten drei Runden werden um den 28. Juli, 4. August und 27. August ausgetragen. Die Vereine können die Partien in beiderseitigem Einverständnis aber auch vorverlegen.
Innerhalb des jeweiligen Rasters dieser Gruppen werden in den drei Herbst-Runden dann die Viertelfinalteilnehmer ermittelt. Klassenniedrigere Vereine haben bis inklusive zum Viertelfinale, das im Frühjahr über die Bühne gehen wird, Heimvorteil. 

GRUPPE A: SO (28.7./17.00): SV Schalchen (LaLi West) - Mondsee (OÖ-Liga), Ohlsdorf (Bez. Süd) - FC Braunau (LaLi West),
SO (28.7./18.00): Ostermiething (LaLi West), - SPG Friedburg/Pöndorf (OÖ-Liga), FR (26.7./18.00): Kammer (LaLi West) - Micheldorf (OÖ-Liga),
SA (27.7./18.00): Scharnstein (1. Süd) - SC Schwanenstadt (LaLi West), SO (28.7./17.00): Hochburg-Ach (1. SW) - Pettenbach (LaLi West),
SA (27.7./17.00): Attergau (Bez. Süd) - Gilgenberg (Bez. West), FR (26.7./19.00): Gmunden (LaLia West) - SV Bad Ischl (OÖ-Liga).

GRUPPE B: SO (28.7./17.00): FC Andorf (LaLi West) - SPG Wallern/St. Marienkirchen (LaLi West), SA (27.7./17.30): Lohnsburg (1. SW) - Esternberg (LaLi West),
FR (26.7./18.30): Dorf an der Pram (LaLi West) - SK Schärding (LaLi West), DO (25.7./18.30): Natternbach (1. NW) - SV Bad Schallerbach (OÖ-Liga),
DO (25.7./189.30): Rohrbach-Berg (LaLi Ost) - St. Martin/M. (OÖ-Liga ), SO (28.7./17.00): Ulrichsberg (1. Nord) - Taiskirchen (Bez. West),
SO (28.7./17.00): Lembach (Bez. Nord) - SV Grieskirchen (OÖ-Liga ), SO (28.7./17.00): Meggenhofen (1. MW) - Peuerbach (LaLi West).

GRUPPE C: FR (26.7./19.00): ESV Wels (1. MW) - SPG Weißkirchen/Allhaming (OÖ-Liga), SA (27.7./19.00): Admira Linz (LaLi Ost) - Viktoria Marchtrenk (LaLi Ost),
FR (26.7./19.30): Thalheim (Bez. Süd) - SV Traun (LaLi Ost), SO (28.7./17.00): Puchenau (1. Mitte) - Bad Wimsbach (LaLi West),
FR (26.7./18.30): Altenberg (Bez. Nord) - Donau Linz (OÖ-Liga), SO (28.7./17.00): Union Leonding (Bez. Ost) - SC Marchtrenk (LaLi Ost),
FR (26.7./19.00): St. Magdalena (LaLi Ost) - Oedt (OÖ-Liga ), SO (28.7./17.00): Sattledt (LaLi West) – Edelweiß Linz (OÖ-Liga).

GRUPPE D: FR (26.7./20.00): Bad Leonfelden (LaLi Ost) - ATSV Neuzeug (LaLi Ost), 19.30: Naarn (LaLi Ost) - Dietach (LaLi Ost),
FR (26.7./19.30): SPG Weitersfelden/Kaltenberg (1. NO) – SPG Pregarten (OÖ-Liga), 20.00: St. Florian (OÖ-Liga) - Perg (OÖ-Liga ),
SO (28.7./17.00): Spital am Pyhrn (1. Ost) - Mitterkirchen (Bez. Ost), Ernsthofen (LaLi West) - Katsdorf (LaLi Ost),
SA (27.7./18.00): St. Ulrich (LaLi Ost) - Schwertberg (LaLi Ost), SO (28.7./17.00): Aschach/Steyr (Bez. Ost) - ASK St. Valentin (OÖ-Liga).


Die neue Regionalliga Meisterschaft, hier vorerst die ersten fünf Runden:

1. Runde (26./27. Juli): FR 19:00 WSC Hertha – Deutschlandsberg, Bad Gleichenberg - FC Wels, Gleisdorf - Sturm Amateure, Weiz – Allerheiligen, Vöcklamarkt - WAC Amateure,  SA 17:00 ATSV Stadl-Paura - St. Anna/Aigen, Junge Wikinger Ried - Gurten, 18:00 ATSV Wolfsberg – Kalsdorf.  

2. Runde (2./3. August): FR 19:00 FC Wels - Vöcklamarkt, ATSV Wolfsberg - WSC Hertha, Deutschlandsberg - ATSV Stadl-Paura, Sturm Amateure - Bad Gleichenberg, Allerheiligen - Junge Wikinger Ried, Kalsdorf - WAC Amateure, SA 18:00 Gurten – Gleisdorf, 19:00 St. Anna/Aigen - SC Weiz.

3. Runde (9./10. August): FR 19:00 WSC Hertha - Kalsdorf, Gleisdorf – Allerheiligen, Bad Gleichenberg – Gurten, Vöcklamarkt - Sturm Amateure,Weiz – Deutschlandsberg, SA 17:00 WAC Amateure - FC Wels, ATSV Stadl-Paura - ATSV Wolfsberg, Junge Wikinger Ried - USV St. Anna/Aigen.

4. Runde (15./16./17. August): DO 18:00 Gurten – Vöcklamarkt, FR 19:00 WSC Hertha - ATSV Stadl-Paura, Kalsdorf - FC Wels, Allerheiligen - Bad Gleichenberg, Sturm Amateure - WAC Amateure, ATSV Wolfsberg – Weiz, Deutschlandsberg - Junge Wikinger Ried, SA 19:00  St. Anna/Aigen – Gleisdorf.

5. Runde (23./24. August): FR 19:00 FC Wels - Sturm Amateure, Weiz - WSC Hertha, Gleisdorf – Deutschlandsberg, Vöcklamarkt – Allerheiligen, SA 17:00 ATSV Stadl-Paura – Kalsdorf, Junge Wikinger Ried - ATSV Wolfsberg, WAC Amateure – Gurten, 19:00 Bad Gleichenberg - St. Anna/Aigen.


Das kommende Spieljahr 2019/20 und die Unterhaus-Klasseneinteilung
OÖ-Liga:
Askö Oedt (1.), SPG Weißkirchen/Allhaming (3.), Wallern (4.), Donau Linz (5.), ASK St.Valentin (6.), Edelweiß Linz (7.), St. Fllorian (8.), Grieskirchen (9.), SPG Pregarten (10.), Bad Ischl (11.), Micheldorf (12.), Perg (13.), St. Martin (14.), Bad Schallerbach (Meister Landeslga Ost), Friedburg/Pöndorf (Meister 2. Landesliga West), Mondsee (2. Landesliga West). Nicht mehr dabei: Aufsteiger Wikinger Ried, Absteiger Gmunden, SK Marchtrenk. Beginn ab 9. August.
Landesliga Ost: Rohrbach (2.), Union Katsdorf (3.), Viktoria Marchtrenk (4.), Bad Leonfelden (5.), St. Magdalena (6.), St. Ulrich (7.), Dietach (8.), Admira Lnz (9.), Naarn (10.), Traun (11.), Aufsteiger BW Jungs Linz (Meister Bezirksliga Nord), Schwertberg (Meister Bezirksliga Ost), Aufsteiger Neuzeug (Relegations-Sieger und 2. Bezirksliga Ost), Absteiger SK Marchtrenk (OÖ-Liga). Nicht mehr dabei: Meister Bad Schallerbach, Vorderweißenbach (Verlierer Relegation), Gallneukirchen (Absteiger), St. Marienkirchen (SPG mit Wallern). Beginn am 16. August. 
Landesliga West: SK Schärding (3.), Andorf (4.), Schalchen (5.), Bad Wimsbach (6.), Schwanenstadt (7.), Ostermiething (8.), Esternberg (9.), Pettenbach (10.), Sattledt (11.), Braunau (12.). Neu: Dorf a.d. Pram (Meister Bezirksliga West), Kammer (Meister Bezirksliga Süd), SV Gmunden (Absteiger OÖ Liga), Peuerbach (2. Bezirksliga West, Relegations-Sieger), Nicht mehr dabei: Altheim (Absteiger), Vorchdorf (Absteiger), Friedburg (Aufsteiger OÖ Liga). 
Beginn am 17. August.   
Bezirksliga Süd: Ohlsdorf (2.), Neuhofen/Kr. (3.), Buchkirchen (4.), SPG Allhaming/Weißkirchen 1b (5.), Gunskirchen (6.), UVB Juniors (7.), Gschwandt (8.), Frankenburg (9.), Neukirchen/P. (10.), Schlierbach (11.), SV Pichl (12.), neu:
Thalheim (Meister 1. Klasse MW), Attergau (Meister 1. Klasse Süd), Vorchdorf (Absteiger Landesliga West). Nicht mehr dabei: Meister Kammer, Absteiger Taufkirchen/Tr. und Vorchdorf. Beginn am 17. August.
1. Klasse Mitte-West: Rottenbach (2.), Krenglbach (3.), Blaue Elf Wels (4.), Hohenzell (5.), Haag (6.), Pram (7.), Peterskirchen (10.), Offenhausen (12.), neu: ESV Wels (Meister 2. Klasse MO), Meggenhofen (Meister 2. Klasse MW), Gallspach und Taufkirchen/Tr. (beide Absteiger Bezirksliga Süd), Eberschwang (Zweiter 2. Klasse West), Kallham (von 1. Klasse NW). Nicht mehr dabei: Gaspoltshofen und BW Stadl-Paura (beide Absteiger), Lambach, ATSV Stadl-Paura 1b und Neuhofen/I. (alle 1. Klasse Süd).
Beginn am 18. August.
1. Klasse Süd: Lambach, ATSV Stadl-Paura 1b, Eberstalzell.
Beginn am 18. August.
2. Klasse Mitte-West: WSC-Hertha 1b (von 2. Klasse MO), BW Stadl-Paura (Absteiger 1. Klasse MW).
Beginn am 18. August.
2. Klasse Mitte-Ost: FCW Juniors (von 2. Klasse MW), SV Edt (wieder von Stadl-Paura getrennt), Steinerkirchen und Steinhaus (von 2. Klasse MW), Sipbachzell (Absteiger 1. Klasse Ost).
Beginn am 18. August.


Flyers startet in die 3. Saison mit Lamesic & Klette

Nach dem Grunddurchgang in der Saison 2018/19 auf Rang 5 ging die erste Play-off-Runde gegen Klosterneuburg 0:3 verloren. Die nun bereits 3. Saison von Raiffeisen Flyers Wels 2019/20 startet weiterhin mit Kapitän Davor Lamesic, der zugleich weitere Funktionen im Verein übernimmt. Mit dabei auch Tilo Klette, der aus Gmunden zurück nach Wels kommt und zusätzlich als Fitness-Trainer arbeiten wird.
BB-Bundesliga A Grunddurchgang-Endstand 2018/19: 1. Kapfenberg 54/36 (2911:2538/+373), 2. Oberwart 54/36 (2891:2662/+229), 3. Gmunden 48/36 (3011:2725/+286), 4. Klosterneuburg 44/36 (2841:2715/+126), 5. Raiffeisen Flyers Wels 40/36 (2935:2915/+20), 6. Traiskirchen 36/35 (2711:2699/+12), 7. BC Vienna 34/36 (2910:2896/+14), 8. Timberwolves Wien 24/36 (2772:3050/-278), 9. UBSC Graz 18/36 (2825:3042/-217), 10. Fürstenfeld 8/36 (2676:3241/-565).


SPG Walter Wels scheiterte an Stockerau

Wels wieder international am Start

Nach einer etwas verkorksten Saison bekommt es SPG Walter Wels in der neuen Saison international mit dem dänischen Klub Roskilde, dem russischen Spitzenklub UMMC Jekaterinenburg und dem tschechischen Klub Ostrava zu tun.

Österreichs Ex-Meister SPG Walter Wels schaffte zwar 2019 erstmals den Einzug ins Viertelfinale der Champions League, doch dann stand der Koreaner Ganghyeon Park gegen das französische Spitzenteam aus Angers (zweimal 0:3) nicht mehr zur Verfügung.

In der Meisterschaft ging es für das neu aufgestellte Welser Team ungewöhnlich drunter und drüber. Schließlich qualifizierte sich der Titelverteidiger für das TT-Finale der ersten Vier (erst am 25./26. Mai in Salzburg). Leider ohne den Koreaner, der vom Verband wegen der Einbindung in den Nationalkader nicht mehr abgestellt wurde.

Zum Abschluss der Meisterschaft gab es ein 3:3 in Oberwart. Endtabelle TT-Bundesliga A: 1. Stockerau 50/16 (61:26 Einzelsiege/-Niederlagen), 2. SPG Linz 47/16 (56:34), 3. Kapfenberg 44/16 (53:32), 4. SPG Walter Wels 41/16 (48:37).

Damit musste das Welser Team auch beim Final-Four gegen Stockerau antreten. Das 3:3 war zugleich die Finalteilnahme für Stockerau, weil das Team in der Meisterschaft voran lag. Die Niederösterreicher unterlagen dann aber gegen SPG Linz, das damit erstmals Meister wurde. Die Meisterschaft war wegen der vielen Turnier-Termine noch immer durch die langen Pausen "verwässert". Ganghyeon Park war eventuell sogar der stärkste Legionär, den Wels bisher verpflichten konnte.

Am 8. und 9. Juni  fanden in Rif die Österreichische Meisterschaften U 21 statt. Dabei holte Christian Friedrich GOLD im Doppel (mit Michael Trink) und SILBER im Einzel. (Final-Niederlage 2:4 gegen Thomas Grininger). 


Welser Fußball Spieljahr 2019/29

In die Fußballsaison 2019/20 starten fünf Welser Teams: WSC-Hertha und FC Wels in der Regionalliga Mitte, Blaue Elf Wels und ESV Wels in der 1. Klasse Mitte West, WSC-Hertha 1b in der 2. Klasse Mitte-West und FCW Juniors in der 2. Klasse Mitte-Ost.

0

WSC-Hertha 

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

FC Wels

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Blaue Elf Wels

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

ESV Wels

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

WSC-Hertha 1b

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

FCW Juniors

0

0

0

0

0

0

0

0

0

 

GESAMT

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Welser Fußball Spieljahr 2018/19

In die Frühjahrssaison 2019 starteten fünf Welser Teams: WSC-Hertha (9.) und FC Wels (14.) in der Regionalliga Mitte, Blaue Elf Wels (4.) in der 1. Klasse Mitte West, WSC-Hertha 1b (10.) und ESV Wels (Herbstmeister) in der 2. Klasse Mitte-Ost und FCW Juniors (2.) in der 2. Klasse Mitte-West.

12

WSC-Hertha 

30

11

5

14

56

64

-8

38

52

16

FC Wels

30

3

7

20

30

85

-55

16

74

4

Blaue Elf Wels

26

11

5

10

44

36

+8

38

40

10

WSC-Hertha 1b

22

5

2

15

42

60

-18

17

49

1

ESV Wels 

22

16

3

3

76

35

+41

51

15

2

FCW Juniors

24

16

4

4

94

42

+52

52

20

45 

GESAMT

154

62

26

66

342

322

+20

212

250

Welser Fußball Spieljahr 2017/18 das Erfolgreichste seit langem  

In die Fußballsaison 2017/18 waren FC Wels und WSC-Hertha gemeinsam in der OÖ. Liga unterwegs. Blaue Elf Wels, der "erneuerte" ESV Wels und WSC-Hertha 1b starteten in der 2. Klasse Mitte-Ost,  FCW Juniors wurde in der 2. Klasse Süd-Ost eingeteilt, wo zuletzt WSC-Hertha 1b spielte. Zum Saisonabschluss: Seit vielen Jahren die beste Bilanz eines Spieljahres! 
                                           Das Spieljahr 2017/18

4

FC Wels

30

15

9

6

61

45

+16

54

36

  2  

WSC-Hertha

30

19

 6

 5 

 89 

42

+47

 63

27

Blaue Elf Wels

24

21

1

2

82

21

+61

 64

8

WSC-Hertha 1b

24

17

2

 5

65 

30

+35

 53

 19 

ESV Wels 

24

10

4

10 

54 

 62

-8

 34

38

 11  

FCW Juniors

24

4

17 

31

 93

-62 

15

57

 

GESAMT

 156

86

 25

45 

382

293

+89

283

185