TT-Champions-League und Basketball-Heimspiel

Staatsmeister und Cupsieger SPG Walter Wels mit neuem Team und ungewohnten Ergebnissen. In der Champios League 2018/19 sind in der Gruppe B sind TTSC "UMMC" (Russland), La Romagne (Frankreich) und Dzialdowo (Polen) starke und auch aus finanziellen Gründen fast übermächtigen Gegner des Welser Teams. Dieses ist neu aufgestellt: Devos ging nach Deutschland, für Petö gab es keinen Vertrag mehr. 

Neben Dominique Plattner (seit 2007 dabei) gibt es drei Neue: Deni Kozul (Slowenien), Szudi Adam (Ungarn) und Ganghyeon Park (Korea). Auch Eigenbau-Nachwuchsspieler Christian Friedrich ist dabei!  Nach dem Cupsieg zum Auftakt der neuen Saison folgten ist in der Champions League drei Auswärtsspiele mit 0:3 in Polen, 1:3 in Frankreich und 0:3 in Russland. Unerwartet die bisherigen Ergebnisse in der Meisterschaft, nach dem 3:3 in Kapfenberg folgten 1:4-Niederlagen in Mauthausen und Stockerau. Erst im Heimspiel gegen Wr. Neustadt (4:1) gab es den ersten Erfolg. Die nächste Niederlage des jungen Teams folgte in der Meisterschaft in Baden mit 2:4.  Plattner steht nur noch sporadisch zur Verfügung, Nachwuchsspieler Christian Friedrich fehlt mit den beiden noch unerfahrenenen Neuen ein starker Rückhalt. So liegt SPG Walter Wels nach fünf Runden nur auf dem ungewohnten 4. Rang hinter Stockerau, SPG Linz und Kapfenberg. 

In der Meisterschaft geht es erst am 25. November daheim gegen TS Innsbruck weiter. Auch das zweite Team der Welser sorgt für keine positiven Erfolge und hat nach acht Spielen erst drei Remis auf der positiven Seite.  Weiter geht es aktuell heute FREITAG in der Champions League daheim gegen den russischen Meister aus Jekaterinenburg. Erstmals dabei ist der Koreaner Ganghyeon Park, der zuletzt ein Turnier in Belgien gewann.

Am SAMSTAG folgt in der ABL-Bundesliga der Basketballer ein Heimspiel von Raiffeisen Flyers Wels gegen Aufsteiger Timberwolves aus Wien. Siehe Bericht ganz unten!


Regionalliga-Herbst: Premiere für zwei Welser Klubs 

WSC-Hertha nach Strafverifizierung auf Rang 9, FC Wels auf Rang 14

In der Regionalliga Mitte ist die Herbstsaison 2018 abgeschlossen. Das voraussichtliche 3:0 vom Spielabbruch in Graz für WSC-Hertha haben wir hier voraus einberechnet.  Die Frühjahrssaison beginnt dann um den 8. März 2019. Nach dem wichtigen 2:0-Heimsieg gegen Tabellennachbarn Völkermarkt erreichte der FC Wels in Weiz ein 3:3 und hat auf Rang 14 damit auch Anschluss an das Mittelfeld gefunden. WSC-Hertha besiegte daheim Sturm Graz Amateure 3:0 und hat damit sich damit auf Rang 9 endgültig in der vor allem wirtschaftlich umstrittenen Regionalliga etabliert. Zum Saisonabschluss kam Herbstmeister GAK nach Stadl-Paura und siegte 4:2. ATSV Stadl-Paura überwintert auf dem beachtlichen 5. Rang.    

In der Welser Gesamtbilanz der sechs Team im Herbst 2018 gibt es dank guter Leistungen im Unterhaus eine positive Bilanz: 79 Spiele, 34 Siege, 19 Remis und 26 Niederlagen. Torbilanz 188:140 (+48), Punktebilanz 121:116 (+ 5, 3:0 in Graz eingerechnet).

15. Runde: Weiz - FC Wels 3:3, Allerheiligen - Lendorf 4:0, Völkermarkt - Bad Gleichenberg 4:2, Vöcklamarkt - Gleisdorf 3:2, Gurten - Kalsdorf 3:0, WAC Amateure - Deutschlandsberg 2:4, WSC Hertha - Sturm Graz Amateure 3:0, ATSV Stadl-Paura - GAK 2:4. Nachtrag 14. Runde: Lendorf - Gurten 1:1. 
REGIONALLIGA MITTE
(Herbst-Endstand): 1. und Herbstmeister GAK* 38/15 (39:19), 2. Deutschlandsberg 28/15 (36:24), 3. Vöcklamarkt 27/15 (30:24), 4. Gleisdorf 26/15 (32:14), 5. ATSV Stadl-Paura 26/15 (29:23), 6. Allerheiligen 25/15 (24:15), 7. Weiz 22/15 (32:24), 8. Sturm Graz Amateure 22/15 (29:24), 9. WSC-Hertha 22/15 (28:27), 10. WAC Amateure 22/15 (26:25), 11. Bad Gleichenberg 20/15 (35:36), 12. Gurten 20/15 (18:19), 13. Kalsdorf 14/15 (23:37), 14. FC Wels 13/15 (22:33), 15. Völkermarkt 7/15 (15:40), 16. Lendorf 5/15 (10:44). Die Strafverifizierung bei GAK gegen WSC-Hertha (0:3) ist hier bereits berücksichtigt! Leider hat der Verband die Entscheidung bis 17. November vertagt, denn man will noch Zeugen befragen. 


Weißkirchen auf Rang 5, SC Marchtrenk verhinderte Schlußlicht

In der OÖ-Liga gewann Weißkirchen zuletzt in St. Martin i.M. 4:2 und zum Saisonabschluss daheim gegen St. Valentin ebenfalls 4:2. Damit überwintert die SPG Weißkirchen/Allhaming auf Rang 5. Der SC Marchtrenk ging zuletzt daheim gegen Perg 1:6 unter und überraschte zum Saisonabschluss mit einem 2:1-Erfolg in Gmunden. In Marchtrenk läuten angesichts von Rang 15 aber die Alarmglocken, wenn man den Abstieg im Frühjahr verhindern möchte.   

15. Runde: SPG Weißkirchen/Allhaming - St. Valentin 4:2, St. Florian - Wallern 1:2, Oedt - Edelweiß Linz 0:0, Micheldorf - Bad Ischl 4:1, Junge Wikinger Ried - Donau Linz 2:1, Perg - St. Martin/M. 1:1, Gmunden - SC Marchtrenk 1:2, SPG Pregarten - Grieskirchen 2:3.
OÖ LIGA (Herbst-Endstand 2018): 1. und Herbstmeister Wallern 33/15 (38:20), 2. Askö Oedt 32/15 (37:13), 3. Donau Linz 32/15 (33:21), 4. Junge Wikinger Ried 29/15 (30:11), 5. SPG Weißkirchen/ Allhaming 29/15 (27:22), 6. St. Valentin 23/15 (32:23), 7. Edelweiß Linz 22/15 (25:13), 8. SPG Pregarten 20/15 (22:25), 9. St. Florian 17/15 (17:17), 10. Perg 16/15 (22:25), 11. St. Martin i.M. 14/15 (14:26), 12. Grieskirchen 13/15 (17:29), 13.  Gmunden 13/15 (14:26), 14. Bad Ischl 13/15 (15:36),  15. SC Marchtrenk 12/15 (14:39), 16. Micheldorf 10/15 (12:23).


Sattledt auf Rang 10, Wimsbach Elfter

In der Landesliga West verlor ATSV Sattledt zuletzt in Braunau 0:3, zum Saisonabschluss wurde daheim gegen Friedburg ein 0:0 erreicht. Bad Wimsbach spielte zuletzt in Schärding 1:1 und gewann nun daheim gegen Ostermiething 5:3. Auch hier holte sich überraschend Mondsee noch den Herbstmeistertitel!
13. Runde: Bad Wimsbach - Ostermiething 5:3, Mondsee - SK Schärding 4:3, Sattledt - SPG Friedburg/Pöndorf 0:0, Schwanenstadt - Braunau 5:2, Andorf - Vorchdorf 1:1, Pettenbach - Esternberg 2:0, Altheim - Schalchen 0:6
LANDESLIGA WEST (Herbst-Endstand 2018): 1. und Herbstmeister Mondsee 27/13 (23:11), 2. Andorf 27/13 (21:12), 3. Pettenbach 23/13 (29:17), 4. Braunau 22/13 (27:22), 5. Schalchen 21/13 (23:16), 6. SK Schärding 20/13 (25:22), 7. Schwanenstadt 18/13 (25:24), 8. Ostermiething 18/13 (23:29), 9. Friedburg 17/13 (17:14), 10. Sattledt 16/13 (18:19), 11. Bad Wimsbach 15/13 (22:22), 12. Altheim 14/13 (20:32),  13. Esternberg 10/13 (16:28), 14. Vorchdorf 3/13 (10:31).

In der Landesliga Ost siegte Viktoria Marchtrenk zum Saisonabschluss daheim gegen Admira Linz 4:0 und überwintert auf Rang 4. Herbstmeister ist Bad Schallerbach.  


2. Buchkirchen, 9. Gunskirchen, 10. SV Pichl

In der Bezirksliga Süd trennte sich in der vorletzten Herbstrunde Gunskirchen daheim von Allhaming mit einem torlosen Remis und verlor zum Saisonabschluss in Kammer 2:3. Buchkirchen gewann zuletzt in Ohlsdorf 1:0 und nun auch das Heimspiel gegen UVB Juniors 2:0. SV Pichl unterlag zuletzt daheim gegen Kammer 1:2 und gewann beim Schlusslicht Taufkirchen 1:0. Noch ist ein Sonntag-Spiel ausständig.
13. Runde: Buchkirchen - UVB Juniors 2:0, Gschwandt - Frankenburg 4:3, Kammer - Gunskirchen 3:2, Neukirchen/V.-Puchkirchen - Gallspach 3:0, SPG Allhaming/Weißkirchen Juniors 1b - Ohlsdorf 4:1, Taufkirchen/Tr. - Pichl 0:1, Schlierbach - Neuhofen/Krems 2:4.

BEZIRKSLIGA SÜD
(Herbst-Endstand 2018): 1. Frankenburg 28/13 (30:17), 2. Buchkirchen 26/13 (21:10), 3. Ohlsdorf 24/13 (29:17), 4. Kammer 23/13 (25:18), 5. Neukirchen/P. 20/13 (22:17), 6. SPG Allhaming/Weißkirchen Jrs. 20/13 (24:20), 7. Gschwandt 19/13 (15:17), 8. Neuhofen/Kr. 17/13 (26:33), 9. Gunskirchen 16/13 (26:23), 10. SV Pichl 13/13 (16:24), 11. Schlierbach 12/13 (21:30), 12. UVB Juniors 11/13 (15:20), 13. Gallspach 10/13 (16:25), 14. Taufkirchen/Tr. 9/13 (21:36).   


Herbstmeister Thalheim, 4. Blaue Elf Wels

In der 1. Klasse Mitte-West kam beim Herbstmeister Leader Thalheim beim 0:0 zum Saisonabschluss daheim gegen Krenglbach wenig zusätzliche Freude auf, doch der Vorsprung auf Verfolger Pram beträgt nun bereits acht Punkte! Herzliche Gratulation! Blaue Elf Wels siegte daheim gegen Pram 2:0, Offenhausen unterlag daheim gegen Peterskirchen 0:3, BW Stadl-Paura ging daheim gegen Gaspoltshofen 1:4 unter und liegt auf Abstiegskurs. Die Stadlinger Juniors siegte in Haag 2:1 und spielen noch das Neuaustragungs-Match in Neuhofen bestreiten.  
13. Runde: Thalheim - Krenglbach 0:0, Blaue Elf Wels - Pram 2:0, Offenhausen - Peterskirchen 0:3, Neuhofen - Hohenzell 0:0, Rottenbach - Lambach 1:0, Haag - SPG ATSV Stadl-Paura Juniors/Edt 1:2, BW Stadl-Paura - Gaspoltshofen 1:4. Neuaustragung 6. Runde: SA (17.11.) 14:00 Neuhofen/I. - SPG Stadl-Paura Jun./Edt.  
1. KLASSE-MITTE-WEST: 1. und Herbstmeister Thalheim 32/13 (27:7), 2. Pram 24/13 (25:21), 3. Haag a.H. 21/13 (22:17), 4. Blaue Elf Wels 20/13 (26:16), 5. Rottenbach 20/13 (22:24), 6. Hohenzell 19/13 (18:18), 7. Peterskirchen 17/13 (26:25), 8. Krenglbach 16/13 (21:19), 9. Neuhofen/I. 16/12 (16:17), 10. RW Lambach 15/13 (19:27), 11. Offenhausen* 15/13 (17:20), 12. Gaspoltshofen 14/13 (26:34), 13. SPG Stadl-Paura Jun./Edt 13/12 (21:31), 14. BW Stadl-Paura 8/13 (14:24
).  


ESV Wels Herbstmeister

In der 2. Klasse Mitte-Ost siegte Leader ESV Wels zuletzt daheim gegen Aschach 3:0 und sicherte sich nun mit einem souveränen 5:1-Erfolg in Feldkirchen/D. den Herbstmeistertitel. Herzliche Gratulation! WSC-Hertha 1b verlor zuletzt daheim gegen Feldkirchen 3:4 und nun auch in Schlüßlberg 0:1.
12. Runde: Oftering - Kirchberg-Thening 4:2, Walding - Prambachkirchen 1:4, Schlüßlberg - WSC Hertha 1b 1:0, Feldkirchen/D. - ESV Wels 1:5, Rottenegg - Mühlbach 0:4, Hartkirchen - Wallern 1b 5:1. Spielfrei: Aschach/D. 
2. KLASSE MITTE-OST (Herbst-Endstand 2018): 1. und Herbstmeister ESV Wels 29/12 (38:16), 2. Prambachkirchen 26/12 (42:19), 3. Feldkirchen 21/12 (39:20), 4. Walding 21/12 (31:24), 5. Schlüßlberg 21/12 (24:23), 6. Oftering 19/12 (29:24), 7. Hartkirchen 19/11 (20:18),  8. Wallern 1b 14/12 (17:32), 9. Aschach/D. 12/12 (17:20), 10. WSC-Hertha 1b 10/12 (22:28), 11. Kirchberg-Thening 10/12 (15:31), 12. Mühlbach 7/11 (19:31), 13. Rottenegg 4/12 (18:53).


FCW Juniors auf Aufstiegskurs

In der 2. Klasse Süd-Ost war FCW Juniors nach dem 4:0-Heimsieg gegen Geboltskirchen wieder an die Tabellenspitze zurückgekehrt. Aber Niederthalheim sicherte sich mit einem 2:1-Erfolg in Steinerkirchen den Herbstmeistertitel! Steinhaus unterlag daheim gegen TSV Timelkam 1:2.
13. Runde: FC Wels Juniors - Geboltskirchen 4:0, Steinhaus - TSV Timelkam 1:2, Steinerkirchen - Niederthalheim 1:2, Kematen a.I. - Meggenhofen 1:1, Weibern - Kohlgrube/W. 0:
3, Grieskirchen Juniors - Hofkirchen/Tr. 2:1 Spielfrei: ATSV Timelkam.
2. KLASSE MITTE-WEST (Herbst-Endstand 2018): 1. und Herbstmeister Niederthalheim 28/12 (37:19), 2. FCW Juniors 27/12 (52:20), 3. Kematen/I. 26/12 (28:14), 4. Meggenhofen 26/12 (32:19), 5. TSV Timelkam 24/12 (24:13), 6. Kohlgrube 19/12 (25:23), 7. Weibern 16/12 (20:32), 8. Steinerkirchen 13/12 (17:19), 9. Grieskirchen Juniors 11/11 (21:24), 10. Hofkirchen/Tr. 11/11 (20:29), 11. Steinhaus 10/12 (14:26), 12. Geboltskirchen 6/12 (9:37), 13. ATSV Timelkam 4/12 (7:31
).   


Welser Fußball Spieljahr 2018/19

In die neue Fußballsaison 2018/19 starteten fünf Welser Teams: WSC-Hertha und FC Wels in der Regionalliga Mitte, Blaue Elf Wels in der 1. Klasse Mitte West, WSC-Hertha 1b und ESV Wels in der 2. Klasse Mitte-Ost und FCW Juniors in der 2. Klasse Mitte-West.

                                          Das Spieljahr 2017/18

9

WSC-Hertha 

15

6

4

5

28

27

+1

22

23

14

FC Wels

15

2

7

6

22

33

-11

13

32

4

Blaue Elf Wels

13

6

2

5

26

16

+10

20

19

10

WSC-Hertha 1b

12

3

1

8

22

28

-6

10

26

1

ESV Wels 

12

9

2

1

38

16

+22

29

7

2

FCW Juniors

12

8

3

1

52

20

+32

27

9

 40 

GESAMT

79

34

19

26

188

140

+48

121

116

Welser Fußball Spieljahr 2017/18 das Erfolgreichste seit langem  

In die Fußballsaison 2017/18 waren FC Wels und WSC-Hertha gemeinsam in der OÖ. Liga unterwegs. Blaue Elf Wels, der "erneuerte" ESV Wels und WSC-Hertha 1b starteten in der 2. Klasse Mitte-Ost,  FCW Juniors wurde in der 2. Klasse Süd-Ost eingeteilt, wo zuletzt WSC-Hertha 1b spielte. Zum Saisonabschluss: Seit vielen Jahren die beste Bilanz eines Spieljahres! 
                                           Das Spieljahr 2017/18

4

FC Wels

30

15

9

6

61

45

+16

54

36

  2  

WSC-Hertha

30

19

 6

 5 

 89 

42

+47

 63

27

Blaue Elf Wels

24

21

1

2

82

21

+61

 64

8

WSC-Hertha 1b

24

17

2

 5

65 

30

+35

 53

 19 

ESV Wels 

24

10

4

10 

54 

 62

-8

 34

38

 11  

FCW Juniors

24

4

17 

31

 93

-62 

15

57

 

GESAMT

 156

86

 25

45 

382

293

+89

283

185 


Flyers verlor in Klosterneuburg knapp, Samstag kommt Aufsteiger nach Wels

Raiffeisen Flyers Wels sorgte auch in der 2. Sakision für ein Auf und Ab. Nach dem erfreulichen 81:65-Heimsieg gegen Meister Kapfenberg folgte in Graz gegen den dortigen UBSC eine 84:92-Niederlage und daheim gegen den neuen Leader Traiskirchen 69:84. Nun folgte in Klosterneuburg eine hnauchdünne 76:78-Niederlage. Weiter geht es mit einem Sky-Live-Spiel am SAMSTAG daheim gegen Aufsteiger Timberwolves Wien. 

Neu in Wels: Online-Tagesticket mit Möglichkeit zur Platzreservierung unter  https://ticketing.flyerswels.at

7. Runde: Klosterneuburg - Raiffeisen Flyers Wels 78:76 (20:21, 22:19, 18:13, 18:23) Lamesic 21, Spruill 16, Zulic 12, Jonsson 10, Sina 8, Csebits 5, Blazevic 4; Timberwolves Wien - Gmunden 63:70, Oberwart - Kapfenberg 69:83, UBSC Graz - Fürstenfeld 108:78, Traiskirchen - BC Vienna 83:91

BB-Bundesliga A, Tabelle: 1. Traiskirchen 12/6 (478:404), 2. Gmunden 12/7 (597:498), 3. Oberwart 8/7 (539:492), 4. Raiffeisen Flyers Wels 6/4 (497:484), 5. Kapfenberg 6/6 (372:463), 6. Timberwolves Wien 6/7 (524:571),  7. Klosterneuburg 4/5 (365:383), 8. UBSC Graz 4/6 (490:491), 9. BC Vienna 4/6 (519:502), 10. Fürstenfeld 0/6 (391:584).

6. Runde: Raiffeisen Flyers Wels - Traiskirchen 69:84 (22:19, 12:18, 13:26, 22:21), Spruill 21, Jonsson 11, Sina 10, Lamesic 9, Blazevic 7, Flannigan 6, Jakupovic 3, Csebits 2; Timberwolves Wien - Oberwart 65:86, Gmunden - Klosterneuburg 89:74, BC Vienna - UBSC Graz 75:103, Fürstenfeld - Kapfenberg 60:87

5. Runde: UBSC Graz - Flyers Wels 92:84 (24:25, 25:12, 13:20, 30:24) Lamesic 24, Spruill 18, Sina 15, Jonnson 12, Csebits 10, Flannigan 3, Blazevic 2; Kapfenberg - BC Vienna 66:92, Oberwart - Fürstenfeld 86:44, Klosterneuburg - Timberwolves Wien 75:77, Traiskirchen - Gmunden 83:79 n.V.

8. Runde (16./17./18. November):  FR 19:30 Fürstenfeld - Traiskirchen, SA 19:00 Raiffeisen Flyers Wels - Timberwolves Wien (Sky-Livespiel), Kapfenberg - UBSC Graz, SO 17:00 Gmunden - Oberwart, 18:00 BC Vienna - Klosterneuburg. 

14. Runde (21.11.): MI 19:30 Fürstenfeld - Oberwart. 9. Runde (22.11.): DO 19:00 BC Vienna - Timberwolves Wien. 1. Runde (23.11.): Nachtrag FR 19:00 Kapfenberg - Klosterneuburg. 

10. Runde (24./25. November): SA 19:00 Oberwart - UBSC Graz, SO 17:00 Gmunden - Raiffeisen Flyers Wels, Traiskirchen - Kapfenberg, Klosterneuburg – Fürstenfeld.   

Raiffeisen Flyers Wels: 4 Thomas Csebits (29. J./Guard, 186 cm/AUT), 6 Demonte Flannigan (23 J./Forward, 201 cm/USA), 7 Davor Lamesic (34 J./Forward, 205 cm/AUT), 8 Konstantin Waser (17 J./Forward, 190 cm/AUT), 9 Dagur Jonsson (23 J./Guard, 158 cm/Island), 10 Jaren Sina (24 J./Point-Guard, 188 cm/Kosovo), 11 Erwin Zulic (Forward/AUT), 12 Benjamin Blazevic (22 J./Forward/Center, 204cm/AUT), 14 Nikola Letic (17 J./Guard, 185 cm/Serbien), 15 Addison Spruill (25 J./Forward, 193 cm/USA), 16 Elvir Jakupovic (16 J./Guard, 182 cm/AUT), 17 Danilo Tepic (18 J. /Guard, 183 cm, AUT), Headcoach Sebastian Waser, Gabriele Grazzini (Asistentcoach), Oliver Irsa (Physio), Dr. Ronald Ecker (Teamarzt), Dr. Thomas Fingernagel (Teamarzt, Orthopäde).

Nicht mehr dabei: Die Amerikaner Siyani Chambers und Ilijah Wilson (USA), Oscar Schmit, Jasmin Marevac, Petar Nemcec , Carlos Novas Mateo, Milovan Draskovic und Dimitris Sarikas (Asistentcoach). Und nun auch nicht mehr dabei: Djordjije Mumin (Montenegro).


Erster Judo-Weltcupsieg für Shamil Borchashvili 

Der Welser Judoklub LZ Multikraft Wels ist ein Verein mit einigen aufstrebenden Eigenbaukämpfern, die auch international schon auf dem Sprung zur Spitze sind. Untermauert wurde dies am 7. Oktober bei den European Open in Glasgow, wo sich Shamil Borchashvili nun sensationell seinen ersten Sieg im Weltcup holte. Der 23jährige Welser bewies am 7. Oktober in Glasgow mit dem überzeugenden Sieg seine aktuell hervorragende Form, die er neben dem LZ Multikraft Wels auch dem Training im Linzer Olympiazentrum und der Aufnahme ins Heeressportzentrum zu verdanken hat. Beim Colop-Masters am 14. Oktober wurde der Weltcup-Sieger geehrt!

In der Gewichtsklasse bis 81 kg hatte er in der ersten Runde ein Freilos, in der zweiten Runde besiegte er den Briten Adam Adaman mit Ippon, in der dritten Runde siegte er taktisch klug kämpfend gegen den Franzosen Jonathan Allardon, der drei Shidos kassierte. Im Poolfinale legte er wieder mit Ippon den Franzosen Abderhamane Diao auf die Matte. Im Semifinale bezwang er dann den Spanier Javier Gallego Perez Olivares mit Wazari, ehe er im Finale gegen den Briten Stuart Mcwatt ins Golden Score musste und dort abermals mit Ippon gewann.  

Neben Shamil Borchashvili waren in Glasgow beim Weltcup sensationeller Weise noch zwei weitere Eigenbaukämpfer des LZ Multikraft Wels am Start, die ihn auch bis zu seinem Sieg hervorragend coachten. Shamils Bruder, Kimran Borchashvili, schied in der für ihn ungewohnten Gewichtsklasse bis 66 kg nach einem Freilos in der ersten Runde in der zweiten Runde leider knapp aus. Für Michael Winkler war in der Gewichtsklasse bis 73 kg nach seinem Erstrundensieg ebenfalls in der zweiten Runde Endstation.  

Tüchtiger Judo-Nachwuchs 

Über 350 Jugend-Judokas aus acht Nationen starteten am 14. Oktober bei der 26. Auflage des großen Heimturniers des LZ Multikraft Wels, dem Internationalen Colop-Masters in der Sporthalle Lichtenegg. Und für die Welser Nachwuchs-Multis gab es trotz enorm starker Konkurrenz aus Top-Vereinen aus Ländern wie Ungarn, Rumänien, Tschechien, Deutschland und aus dem eigenen Land mit insgesamt acht Medaillen einiges zu feiern. 

Abdullah Magomerzujev konnte seiner Favoritenrolle gerecht werden und setzte bei den U14 bis 55kg seinen heurigen Siegeszug durch die österreichischen und internationalen Judo-Turniere fort. Er gewann einmal mehr alle Kämpfe vorzeitig. Ebenfalls souverän siegte Thomas Ecker bei den U16 bis 66kg. Die zweiten Plätze für die Welser Nachwuchs-Multis erkämpften Balduin Reitzinger bei den U12 bis 42kg, Anna Bachler bei den U12 bis 44kg und Issa Naschcho bei den U16 bis 50kg. Dritte wurden Hamzat Natsiuri bei den U12 bis 30kg, Daud Akhiyadov bei den U14 bis 38 kg und Marcel Wolfsberger bei den U16 bis 60kg. 

"Es war wieder ein hochkarätig besetztes Turnier und wir haben zahlreiche spannende Wett-kämpfe gesehen, vielleicht mit Weltmeistern und Olympiasiegern von morgen. Unser Nachwuchs hat beeindruckend gezeigt, dass er auch auf internationaler Bühne auf diesem Niveau durchaus mithalten kann und uns um die Zukunft des Judo-Sports in Wels nicht bange sein muss", ist Turnier-Organisator Willi Reizelsdorfer stolz. 

"Auch heuer trugen rund 60 ehrenamtliche Mitarbeiter vom Bundesligaklub LZ Multikraft Wels zum erfolgreichen Gelingen dieser Großveranstaltung bei", bedankt sich Reizelsdorfer bei seinen vielen Helfern. 

Eröffnet wurden die Welser Judotage bereits am Samstag mit den Gelbgürtelprüfungen und den anschließenden Welser Stadtmeisterschaften für die jüngsten Judokas, die großteils zum ersten Mal wettkampfmäßig auf die Matte durften. Die neuen Stadtmeister 2018 sind Niklas Lehner, Paula Niedermayr, Leona Lindinger, Daniel Fosodeder, Marlies Müller, Vincent Hesz, Stefan Hoffmann, Emil Reizinger, Florian Brucker, Florian Hochhauser, und Emma Bachler.