BB: Flyers-Team Richtung Play off

SAMSTAG zu Gast in Eisenstadt


TT: SPG Felbermayr startet im Februar in die Rückrunde

Das Zweier-Team begann mit einem 4:0 die Rückrunde


Im Ski-Welscup dominiert vor Finale der TVN Wels


Shamil Borchashvili holte WM-Bronzemedaille

Auf den Erfolgsspuren von Sabrina Filzmoser 


Wels-Blamage bei Hallenfußball-Titelkampf

Turnier-Fünfter Welser Stadtmeister


Regionalliga: WSC-Hertha überwintert auf Rang 4


Beeindruckende Fußball-WM in Katar 2022


BB: Nach drei Erfolgen hintereinander Flyers am SAMSTAG

in Eisenstadt und am 12. Februar in Traiskirchen

Nur noch drei Runden stehen in der Basketball-Superliga auf dem Programm, bevor es in die Play-off-Spiele geht. Nach dem erfreulichen 91:88-Erfolg in Oberwart gelangen daheim zwei weitere Siege gegen Cup-Finalist UBSC Graz (78:70) und gegen Kapfenberg (73:60). Jetzt folgen für das Flyers-Team noch Spiele am SAMSTAG in Eisenstadt und in Traiskirchen (12.2.), bevor zum Abschluss Titelfavorit BC Vienna (18.2) nach Wels kommt.      

20. Runde (4./5. Februar):  SA 19:00 Eisenstadt – Raiffeisen Flyers Wels, Fürstenfeld - Timberwolves Vienna, Kapfenberg – BC Vienna, Oberwart – Traiskirchen, SO 17:30 Klosterneuburg – St. Pölten, UBSC Graz – Gmunden. Nachtrag 12. Runde (8. Februar): 19:00 Gmunden – St. Pölten.  

21. Runde (11./12. Februar): SA 19:00 St. Pölten – Fürstenfeld, Oberwart – Kapfenberg, Eisenstadt – UBSC Graz, SO 17:30 Traiskirchen – Raiffeisen Flyers Wels, Klosterneuburg – Gmunden, BC Vienna - Timberwolves Vienna. Nachtrag 18. Runde (15. Februar): MI 19:30 Fürstenfeld – BC Vienna.

22. Runde (18. Februar): SA 19:00 Raiffeisen Flyers Wels- BC Vienna, Kapfenberg – Traiskirchen, UBSC Graz – Oberwart, Gmunden – Eisenstadt, Fürstenfeld – Klosterneuburg, Timberwolves Vienna – St. Pölten.    

BB-SUPERLIGA: 1. BC Vienna 32/18 (1676:1369/+307), 2. Gmunden 28/18 (1655:1374/+281), 3. Oberwart 26/19 (15567:1467/+100), 4. Raiffeisen Flyers Wels 24/19 (1597:1480/+117), 5. Klosterneuburg 20/19 /1424:1380/+44), 6. UBSC Graz 18/19 (1418:1501/-18), 7. St. Pölten 18/18 (1317:1394/-77), 8. Traiskirchen 16/19 (1521:1513/+8), 9. Kapfenberg 14/19 (1369:1435/-66), 10. Fürstenfeld 10/18 (1340:1475/-135), 11. Eisenstadt 10/19 (1367:1663/-296), 12. Timberwolves Vienna 4/19 (1306:1571/-265). 

Erfolge (12) gab es in den bisher 18 Runden gegen Klosterneuburg (80:77/H), Timberwolves Vienna (101:92/A), St. Pölten (87:61/H), Fürstenfeld (95:66/H), Eisenstadt (99:74/H), UBSC Graz (78:71/A), Traiskirchen (91:69/H), Fürstenfeld (85:80/A), Timberwolves Vienna (97:68/H), Oberwart (91:88 n.V.), UBSC Graz (78:70/H) und nun Kapfenberg (73:60.).

Niederlagen (7) gab es in den bisher 17 Runden gegen Gmunden (67:87/A), BC Vienna (91:101/A), Kapfenberg (72:77/A), Oberwart (80:85/H), Gmunden (87:98/H), St. Pölten (71:80/A) und Klosterneuburg (74:76/A). 

Im Cup wurde am 15. Jänner in Oberwart der Cupsieger ermittelt, Gmunden siegte im Finale überraschend gegen UBSC Graz (gewann gegen Favorit BC Vienna) mit 73:67 und wurde bereits zum siebten Mal Cupsieger.    

BASKETBALL-SUPERLIGA 2022/23 (Vorrunde) 

1. Runde: Raiffeisen Flyers Wels - Klosterneuburg 80:77 (21:19, 16:18, 26:24, 17:16) Gydra 25, Cegers 13, Awosika 12, v. Fintel 10, Rabinowitz 8, Smith 6, Jakupovic 3, Danilo Tepic 3. 2. Runde: Gmunden – Raiffeisen Flyers Wels 87:67 (23:17, 26:17, 18:15, 20:18) Awosika 24, Jakupovic 13, Smith 12, Gydra 11, Starlin Inoa Gil 3, G. Tepic 2, D. Tepic 2. 3. Runde: Timberwolves Vienna – Raiffeisen Flyers Wels 92:101 (21:36, 30:23, 16:23, 25:19) Gydra 28, Awosika 18, v. Fintel 17, Smith 15, Rabinowitz 11, Kovacevic 9, Starlin Inoa Gil 3. 4. Runde: Raiffeisen Flyers Wels - St. Pölten 87:61 (20:14, 21:15, 26:14, 20:18) Awosika 36,  Gydra 19, v. Fintel 10, Kovacevic 9, Smith 7, Jakupovic 6. 

5. Runde: BC Vienna - Raiffeisen Flyers Wels 101:91 (30:14, 19:35, 25:21, 27:21) Awosika 29, Gydra 21, Smith 20, v. Fintel 8, Rabinowitz 5, Inoa Gil 5, Jakupovic 3.

6. Runde: Raiffeisen Flyers Wels – Fürstenfeld 95:66 (25:20, 26:12, 22:20, 22:14) Gydra 21, Awosika 19, Jakupovic 15, Smith 14, Jeter 10, v. Fintel 7, Rabinowitz 3, Kovacevic 3, D. Tepic 3. 7. Runde: Raiffeisen Flyers Wels – Eisenstadt 99:74 (31:18, 20:23, 21:14, 27:19) Smith 25, Gydra 25, Awosika 15, v.Fintel 11, Jeter 9, Kovacevic 5, Jakupovic 4, Rabinowitz 3, Bartl 2. 8. Runde: UBSC Graz – Raiffeisen Flyers Wels 71:78 (14:19, 22:14, 15:22, 20:23) Smith 23, Awosika 20, Jeter 15, Gydra 10, v. Fintel 9, G. Tepic. 9. Runde: Kapfenberg - Raiffeisen Flyers Wels 77:72 (22:22, 19:13, 18:13, 18:24), Smith 18, v. Fintel 17, Jeter 13, Awosika 7, Jakupovic 7, Starlin Inoa Gil 4, G. Tepic 4. 10. Runde: Raiffeisen Flyers Wels - Oberwart 80:85 (22.24, 16:11, 15:13, 27:32) Awosika 24, Smith 15, Gydra 14, Inoa Gil 8, Jeter 7, v. Fintel 5, Kovacevic 3, D. Tepic 2, G. Tepic 2.

RÜCKRUNDE. 11. Runde: Raiffeisen Flyers Wels - Traiskirchen 91:69 (21:15, 27:15, 21:20, 22:19) V. Fintel 22, Smith 21, Jeter 15, Awosika 12, Gydra 9, D. Tepic 5, D. Tepic 3, Kovacevic 312. Runde: Fürstenfeld – Raiffeisen Flyers Wels 80:85 (24:17, 15:15, 19:30, 22:23) Smith 36, Gydra 22, v. Fintel 13, Starlin Inoa Gil 7, G. Tepic 4, Jeter 2, Jakupovic. 13. Runde: Raiffeisen Flyers Wels - Gmunden 87:98 (23:26, 21:31, 19:19, 24:22) Jeter 30, Gydra 21, Awosika 14, Smith 8, G. Tepic 6, Jakupovic 5, v. Fintel 3. 14. Runde: St. Pölten – Raiffeisen Flyers Wels 80:71 (22:22, 20:18, 11:17, 27:14) Smith 28, Awosika 16, Gydra 13, Jeter 6, G. Tepic 4, Jakupovic 4. 15. Runde: Klosterneuburg – Raiffeisen Flyers Wels 76:74 (21:21, 24:24, 15:13, 16:16) Awosika 17, Smith 15, Terel Allen 11, Jakupovic 11, v. Fintel 7, Gydra 6, Jeter 4, D. Tepic 3.

16. Runde: Raiffeisen Flyers Wels – Timberwolves Vienna 97:68 (24:21, 20:09, 23:22, 30:14) v. Fintel 20, Smith 14, Terell 14, Gydra 12, Jeter 11, Awosika 10, Jakupovic 7, Kovacevic 3, Gatterbauer 2, Inoa Gil 2, D. Tepic 2. 17. Runde: Oberwart – Raiffeisen Flyers Wels 88:91 n.V. (22:19, 15:20, 20:15, 20:23, 11:14) Gydra 22, Awosika 16, Terell Allen 14, von Fintel 11, Jakupovic 10, Jeter 9, Smith 8, G. Tepic. 18. Runde: Raiffeisen Flyers Wels - UBSC Graz 78:70 (25:18, 19:16, 12:18, 22:18) Awosika 18, Gydra 15, Allen Terell 11, Jeter 9, Smith 9, Jakupovic 8, v. Fintel 8.19. Runde: Raiffeisen Flyers Wels – Kapfenberg 73:60 (14:18, 18:14, 24:14, 17:14) Smith 25, Awosika 15, Jeter 12, Alles Terell 10, Jakupovic 4, v. Fintel 3, Gydra 2,  G. Tepic 2.

Die 45 österreichischen Superliga-Schiedsrichter hielten im Rahmen des Basketball Austria Cup Final Four  ihr obligatorisches Mid Season Meeting ab. Auf Einladung des ÖBV und mit Unterstützung der FIBA kamen drei Top Referenten aus dem FIBA Europe Referee Department in München nach Bad Tatzmannsdorf. Im Rahmen des Meetings erhielten die Schiedsrichter auch ihre neuen Trikots, die dank der großzügigen Unterstützung der NADA produziert werden konnten. 


TT: Winterkönig SPG Felbermayr Wels ab Februar 

Zweier-Team startete Rückrunde mit 4:0 in Linz 

Der regierende TT-Meister und aktueller Herbstmeister SPG Felbermayr wollte sich jetzt in der Champions League bewähren. Doch gegen den französischen Spitzenklub G.V. Hennebont und Mühlhausen (D) gelang nur ein Sieg und damit ist Wels im Frühjahr international nicht mehr dabei.

In der Meisterschaft  gab es im Herbst Erfolge gegen TTC Kuchl (4:0), Stockerau (4:0), Kennelbach (4:0), Salzburg (im max.center 4:2), Baden (4:0) und Wr. Neustadt (4:2). Nur gegen SPG LInz gab es nur ein 3:3-Remis.

Am 15. Jänner startete die Rückrunde, Wels spielt aber erst ab 10. Februar: Stockerau (10.2./A), Kuchl (12.2./H), Salzburg(12.3./A), SPG LInz (17.3./A), Baden (19.3./H), Wr. Neustadt (14.4./A), Kennelbach (16.4./H). Das Bundesliga Finale findet dann am 6./7. Mai in Wels statt.

TT-Bundesliga (Oberes play off): 1. Wr. Neustadt 22/8 (30:12/104:58), 2. SPG Felbermayr Wels 20/7 (27:7/88:40), 3. SPG Linz 18/8 (25:20/100:77), 4. Salzburg 16/8 (23:23/90:97), 5. Kennelbach 14/8 (19:25/69:97), 6. Stockerau 12/7 (16:21/64:74), 7. Badener AC 12/8 (15:26/68:90), 8. Kuchl 10/8 (8:29/47:97). Mit der unregelmäßigen Termin-Abwicklung wird die heimische Meisterschaft leider abgewertet.  

Welser Zweier Team im Unteren Play off

Das Team von SPG Felbermayr Wels 2 hat mit Gabor Böhm, Petr Hodina und Thomas Ziller die mit Abstand jüngste Mannschaft im unteren Play-Off der 1. Bundesliga. Im Herbst gab es Erfolge gegen TTC Biesenfeld Linz (4:2), SU Kufstein (4:0) und St. Urban (4:1). Zu einem Remis kam es gegen Mauthausen (3:3). Niederlagen mussten gegen TS Innsbruck (1:4), Wr. Neudorf (1:4), Guntramsdorf (0:4),  Kapfenberg (1:4) und Oberwart (1:4) hingenommen werden. Das Zweier-Team überwinterte mit 16 Punkten (19:26/81:93) aus neun Spielen auf Rang 6 von zehn Teams.

In die Rückrunde startete das Zweiter-Team mit einem klaren 4:0-Erfolg in Linz gegen Biesenfeld. Gabor Böhm, der kürzlich eingebürgerte Petr Hodina, Thomas Ziller und das Doppel Hodina/Böhm ließen dem Gegner nur einen Satzgewinn. Weiter geht es erst am 18. Februar in Kufstein. Weitere Termine: TS Innsbruck (19.2./A), Wr. Neudorf (11.3./H), Mauthausen (12.3./H), Kapfenberg (18.3./A), St. Urban (19.3./A), Oberwart (22.4./H), Guntramsdorf (23.4./H).


Im Ski-Welscup dominiert der TVN Wels

Bei besten Rahmenbedingungen konnten Ende Jänner im Rahmen des Ski-Welscups die beiden Stadtmeisterschaftsläufe und ein Nachhol-RTL auf der Höss abgewickelt werden. Der Nachwuchs dominierte bei allen Bewerben. Bei den Damen stand Jugend18-Läuferin Anna Keppelmüller in allen drei Rennen auf dem Siegerstockerl.
Der Ski-Welscup wird mit den beiden Bewerben des Welser Volkslaufes vom TVN Wels erst am 28./29. März abgeschlossen. Die Gesamt-Siegerehrung ist für Sonntag, 23. April, geplant. Als Ehrengast hat sich bereits der langjährige ÖSV-Alpindirektor (1996 bis 2010) und Sportdirektor (2010 – 2019) Hans Pum angesagt.
Stadtmeister wurden Anna Keppelmüller und Bernhard Wiesenecker im Slalom sowie Anna Keppelmüller und Roland Kainz (alle TVN Wels) im RTL. Tagesbeste im Nachhol-RTL waren Anna Keppelmüller und Alexander Oppeneder (SCU Eberstalzell).
In der Gesamtwertung führt nach drei von fünf Bewerben bei den Damen die Jugend18-Läuferin Anna Keppelmüller (TVN Wels) mit 300 Punkten und bei den Herren der Jugend21-Läufer Alexander Oppeneder (SCU Eberstalzell) mit 297 Punkten.
Der Zwischenstand in der Welscup-Teamwertung nach drei Rennen. 1. TVN Wels 1142 Punkte, 2. SK Wels 997, 3. SCU Eberstalzell 911. Kinder-Teamwertung: 1. TVN Wels 398 Punkte, 2. SK Wels 376, 3. SCU Eberstalzell 320.

Slalom Stadtmeisterschaft (28. Jänner, Höss, SK Wels)               

Schülerinnen (14):  1. ZEMSAUER Leni (TVN Wels). - Schülerinnen (16): 1. ZAUNER Pia, 2. ANGERER Miriam (beideTVN Wels), 3. SCHRÖCK Mira (SK Wels). - Jugend (18, weiblich): 1. und Stadtmeisterin KEPPELMÜLLER Anna (TVN Wels) 1:30,35 min. (Tagesbestzeit). -Jugend (21, weiblich): 1. BERGER Alina (SCU Eberstalzell), 2. ANGERER Nicole (TVN Wels), 3. BINDER Lisa-Maria (SK Wels).

Masters 30 (weiblich): 1. ROIDINGER Nicole (SK Wels). - Masters 40+50+60 (weiblich): 1. ZEMSAUER Alexandra (TVN Wels), IRGER Evelyn (SK Wels).

Schüler 14: 1. HOLZINGER Nicolas (TVN Wels), 2. PARZER Xaver (TSU Stadl Paura), 3. MAYRHOFER Jan (SCU Eberstalzell). - Schüler 16: 1. KEPPELMÜLLER Fabian (TVN Wels), 2. STRAKA Jan (SK Wels), HOHENEDER Florian (TVN Wels). - Jugend 18: 1. NIEDERMAYR Lukas (SCU Eberstalzell), 2. MÜLLER Florian (SK Wels), 3. EHRENGRUBER Paul (SCU Eberstalzell). - Jugend 21: 1. IRGER Maximilian (SK Wels), 2. OPPENEDER Alexander (SCU Eberstalzell).

Herren: 1. NIEDERMAYR Patrick (TVN Wels), 2. SCHÖNBERGER Christoph (SV Edt), 3. KAINZ Roland (TVN Wels). - Masters 30: 1. und Stadtmeister WEISSENECKER Bernhard (TVN Wels) 1:26,88 min. (Tagesbestzeit).

Masters 50: 1. SCHÖNBERGER Wolfgang (SV Edt), 2. POLLINGER Aldo (SK Wels). - Masters 60+70+80: 1. KAUFMANN Johann (SK Wels), KAUFMANN Helmut (Askö Marchtrenk), 3. EHRENGRUBER Franz (SCU Eberstalzell).

RTL Stadtmeisterschaft (29. Jänner, Höss, SK Wels)

Schülerinnen (14): 1. ZEMSAUER Leni (TVN Wels), 2. SCHRÖCK Nina (SK Wels), 3. FELLNER Magdalena (SCU Eberstalzell). - Schülerinnen (16): 1. ANGERER Miriam, 2. ZAUNER Pia (beide TVN Wels). - Jugend (18, weiblich): 1. und Stadtmeisterin KEPPELMÜLLER Anna (TVN Wels)  41,14.  - Jugend (21, weiblich): 1. BERGER Alina (SCU Eberstalzell), 2. ANGERER Nicole (TVN Wels).

Damen: 1. EHRENGRUBER Johanna, 2. EHRENGRUBER Sarah (beide SCU Eberstalzell). - Masters 30 (weiblich): 1. ROIDINGER Nicole (SK Wels). - Masters 40+50+60 (weiblich): 1. ZEMSAUER Alexandra (TVN Wels), 2. IRGER Evelyn (SK Wels).

Schüler 14: 1. HOLZINGER Nicolas  40,67 sek.; 2. MAYER Raphael (beide TVN Wels), 3. LÜDECKE Florian (SK Wels). - Schüler 16: 1. STRAKA Jan (SK Wels). . Jugend 18: 1. LÜDECKE Moritz (SK Wels), 2. POSCHACHER Valentin (TVN Wels), 3. NIEDERMAYR Lukas (SCU Eberstalzell). - Jugend 21: 1. OPPENEDER Alexander (SCU Eberstalzell) 38,81 sek.; 2. IRGER Maximilian, 3. STADLER Sebastian (beide SK Wels).

Herren: 1. und Stadtmeister KAINZ Roland 38,68 sek.; 2. NIEDERMAYR Patrick (beide TVN Wels). - Masters 30: 1. WEISSENECKER Bernhard (TVN Wels) 40,26 sek. - Masters 40: 1. RINNERBERGER Martin (Askö Marchtrenk), 2. STEINKOGLER Jürgen (TVN Wels), 3. SCHRÖCK Gerald (SK Wels). - Masters 50: 1. SCHÖNBERGER Adi (Askö Marchtrenk), 2. PASCHINGER Siegfried, 3. LANGWIESER Manfred (beide TVN Wels). - Masters 60 +70+80: 1. KAUFMANN Johann (SK Wels), 2. EHRENGRUBER Franz (SCU Eberstalzell), 3. KAUFMANN Helmut (Askö Marchtrenk).

Nachhol-RTL (29. Jänner, Höss, Stadl-Paura)

Schülerinnen (14):  1. ZEMSAUER Leni (TVN Wels), 2. SCHRÖCK Nina (SK Wels), 3. FELLNER Magdalena (SCU Eberstalzell). - Schülerinnen (16): 1. ANGERER Miriam, 2. ZAUNER Pia (beide TVN Wels), 3. SCHRÖCK Mira (SK Wels). - Jugend (18, weiblich): 1. und Tagesbeste KEPPELMÜLLER Anna (TVN Wels)  40,87. Jugend (21, weiblich): 1. BERGER Alina (SCU Eberstalzell), 2. ANGERER Nicole (TVN Wels).

Damen: 1. EHRENGRUBER Johanna, 2. EHRENGRUBER Sarah (beide SCU Eberstalzell). - Masters 30: 1. ROIDINGER Nicole (SK Wels). - Masters 40+50+60: 1. ZEMSAUER Alexandra (TVN Wels) 41,26 sek., 2. IRGER Evelyn (SK Wels).

Schüler 14: 1. HOLZINGER Nicolas  (TVN Wels) 41,11 sek.; 2. LÜDECKE Florian (SK Wels),  3. MAYRHOFER Jan (SCU Eberstalzell). - Schüler 16: KEPPELMÜLLER Fabian 44,04 sek.; 2. HOHENEDER Florian (beide TVN Wels), 3. STRAKA Jan (SK Wels). - Jugend 18: 1. POSCHACHER Valentin (TVN Wels) 39,53 sek.; 2. LÜDECKE Moritz (SK Wels), 3. EHRENGRUBER Paul (SCU Eberstalzell). - Jugend 21: 1. und Tagesbester OPPENEDER Alexander (SCU Eberstalzell) 39,25 sek.; 2. KERSCHBAUMER Tobias (TVN Wels).

Herren: 1. KAINZ Roland 39,34 sek.; 2. NIEDERMAYR Patrick, 3.  SCHNELLINGER Lucas (alle TVN Wels). - Masters 40: 1. STEINKOGLER Jürgen (TVN Wels), 2. RINNERBERGER Martin (Askö Marchtrenk), 3. SCHRÖCK Gerald (SK Wels). - Masters 50: 1. SCHÖNBERGER Adi (Askö Marchtrenk), 2. 2. LANGWIESER Manfred, 3. PASCHINGER Siegfried (beide TVN Wels). - Masters 60 +70+80: 1. KAUFMANN Johann (SK Wels), 2. EHRENGRUBER Franz (SCU Eberstalzell), 3. KAUFMANN Helmut (Askö Marchtrenk).


Judoklub: Sabrina nicht nur Gipfelsiegerin

Auf das erfolgreichste Jahr in der 66-jährigen Vereinsgeschichte können die Judokas von Multikraft Wels 2021 zurückblicken. Absoluter Höhepunkt war der Gewinn der ersten Olympia-Medaille für die Stadt Wels durch Shamil Borchashvili. Mit ihm an der Spitze sicherte sich das Welser Männer-Team nach 44 Jahren zum zweiten Mal die Staatsmeisterkrone. „Ein Erfolgsjahr, das man kaum noch toppen kann“, sagt Bundesliga-Coach Manfred Dullinger. Doch Shamil Borchashvili legte die Latte noch höher und konnte nun aktuell nach einer Durststrecke einen beachtlichen Erfolg in der Mongolei feiern...

Die wohl einmalige Judokarriere von Sabrina Filzmoser endete bei den Olympischen Spielen in Peking, die Aktivitäten für ihren Lieblingssport blieben aber aufrecht bzw. wurden noch verstärkt. Um sich selbst weiterhin zu fordern nahm sie sich das Projekt Besteigung des höchsten Berggipfels der Welt. Und auch dieses Ziel erreichte sie.
Von Meeresspiegel-Niveau in Indien ging mit dem Rad nach Nepal und dann zu Fuß auf den höchsten Berg der Welt, am 16. Mai 2022 stand die 41-jährige auf dem Gipfel des Mount Evererst. Schließlich nahm sie auch Ratschläge von Bergkameraden an und verwendete für den Schlussanstieg Sauerstoff-Unterstützung. Zusammen mit dem 50-Jahr-Jubiläum von Trainer Willi Reizelsdorfer wurde Sabrina von ihrem Klub entsprechend geehrt. 

Shamil Borchashvili: Silber Mongolei Brone bei WM

 „Endlich wieder auf dem Podest“, atmete Shamil Borchashvili (Multikraft Wels) beim Grand-Slam-Turnier in Ulaanbaator (Mongolei) auf. Der 27-jährige Marchtrenker erkämpfte in der Klasse bis 81 Kilogramm Silber. Es war Shamils erste Medaille auf der Judo-World-Tour seit den Olympischen Spielen in Tokio 2021, wo er über Bronze jubelte.

Borchashvili gewann in der Mongolei beim ersten Qualifikationsturnier für Olympia drei Kämpfe in Folge. Erst im Finale musste er sich dem Koreaner Joonhwan Lee durch eine Schulterwurf-Wertung beugen. „Mit dem zweiten Platz kann ich aber gut leben. Vor drei Jahren bin ich mit null Zählern in die Olympia-Qualifikation gestartet. Jetzt habe ich auf Anhieb wichtige 350 Zähler mitgenommen."

Im Oktober zeigte sich der 27-järige jetzt in Marchtrenk wohnende Shamil bei der Judo-WM in Taschkent (Hauptstadt von Usbekistan) von seiner besten Seite und eroberte die WM-Bronzemedaille und wichtige Punkte für die Olympia-Qualifikation (Paris 2024). Durch Siege gegen den Tschechen Adam Kopecky und den Ukrainer Sergii Krivchach erreichte Shamil das Viertelfinale, wo er gegen den Titelverteidiger Matthias Casse (Belgien) erst im Golden Score. Durch einen weiteren Sieg gegen den Ungarn Attila Ungvari ging es um die WM-Bronze. Mit einem Erfolg gegen den gebürtigen Iraner und Ex-Weltmeister Saeid Mallaei holte sich der Olympia-Dritte nun auch eine WM-Bronzemedaille!

Nun gibt es aber aktuell Probleme. Für das njüngste Qualifikations-Turnier in Israel wurde der Judoka vom Verband nicht nominiert, weil er dort ohne den Pflichttrainer antreten wollte. Nun hat man sich geeinigt und Shamil kann weiterhin versuchen sich für die Olympischen Spiele 2024 in Paris zu qualifizieren.   


Hallenfußball-Stadtmeister Blaue Elf Wels

Die Raiffeisen-Arena in der Lichtenegg war am 6. Jänner Austragungsort der Welser Hallen-Fußball-Stadtmeisterschaft. Dabei blamierte sich Fußball-Wels, denn die vier Gastmannschaften (Thalheim, Gunskirchen, SV Pichl, Neuhofen/Kr.) spielten um den Turniersieg, Stadtmeister Blaue Elf Wels belegte nur Rang 5.

WSC-Hertha stellte nicht einmal eine 1b-Mannschaft und wurde Letzter, FC Wels ab Vorletzter (3:1-Erfolg über WSC-Hertha). Beim Spiel um Rang 5 siegte Blaue Elf Wels gegen den Erstklasse-Kontrahent ESV Wels 4:1 und wurde bescheidener Stadtmeister.

Im Turnier-Semifinale siegte Bezirksligist Thalheim den Klassen-Konkurrenten Gunskirchen nach einem 3:3 mit 3:2 im Penalty-Schießen. im zweiten Semifinale gewann Bezirksligist SV Pichl gegen den Erstklasser Neuhofen/Kr. 2:1. Das Bezirksliga-Duell im Finale gewann SV Pichl gegen Union Thalheim mit 4:2.


WSC-Hertha hat noch Chancen

Die Fußball-WM in Katar sorgte für den frühzeitigen Start der heimischen Herbstsaison. Erfreulicherweise nicht die Gesundheitskrise, sondern die Witterung bereitete bei der Absolvierung der Meisterschaftstermin Probleme. Doch die meisten Nachtragsspiele konnten noch rechtzeitig abgewickelt werden.

Während WSC-Hertha in der Regionalliga Mitte noch immer den Aufstieg in die zweithöchste Liga anstrebt, sorgt der FC Wels nach dem Abstieg in die OÖ-Liga für eine schon peinliche Negativbilanz. Wir begleiten hier die Ergebnisse der Vereine aus der Region Wels und Wels-Land.

Die Bilanz der sechs beteiligten Teams aus der Stadt Wels ist erschreckend, auch wenn das praktisch ausschließlich an dem FC Wels liegt, der aufgrund der Negativbilanz sportlich eigentlich konkurs-reif ist. In den 80 Herbst-Spielen gab es für Wels nur 28 Siege, 13 Remis und gleich 39 Niederlagen. Die Punktebilanz ist mit 94:143 (-49) genauso schlecht wie die Torbilanz 144:208 (-64).

Und der Negativanteil des FC Wels: Punktebilanz 12:72 (-60) und Torbilanz 29:116 (-87). Ohne den FC Wels ist die Bilanz aber doch positiv: 85:71 Punkte, 115:92 Tore! Und ESV Wels kann den Herbstmeistertitel feiern.

WSC-Hertha nur vier Punkte hinter Herbstmeister

In der REGIONALLIGA MITTE konnte sich WSC-Hertha besser behaupten als die Jahre zuvor. Zum Saisonabschluss gelang ein 2:1-Sieg in Gleisdorf. Damit überwintert der Verein auf Rang 4, nur vier Punkte hinter dem Überraschungs-Herbstmeister und Aufsteiger DSV Leoben.
REGIONALLIGA MITTE (Endstand Herbst 2022): 1. und Herbstmeister DSV Leoben 33/15 (39:13), 2. Lask Amateure 31/15 (38:13), 3. Bad Gleichenberg 30/15 (34:25), 4. WSC-Hertha 29/15 (27:16), 5. Junge Wikinger Ried 28/15 (28:22), 6. Deutschlandsberg 25/15 (28:25), 7. Gurten 25/15 (17:14), 8. WAC Amateure 22/15 (30:20), 9. St. Anna am Aigen 20/15 (27:30), 10. Gleisdorf 18/15 (22:22), 11. Treibach 16/15 (21:31), 12. Vöcklamarkt 13/15 (14:29), 13. Weiz 11/15 (19:34), 14. Kalsdorf 11/15 (14:35),
15. Allerheiligen 10/15 (11:26), 16. SAK Klagenfurt 9/15 (15:29).
FC Wels muss sich neu aufstellen
In die OÖ-LIGA standen im Herbst Überraschungen auf der Tagesordnung. Allerdings keine positiven bei den Regionalliga-Absteigern FC Wels und ATSV Stadt-Paura. Aber auch Titelverteidiger SPG Weißkirchen kam nicht richtig in Schwung.
Nach einer 2:4-Niederlage in Dietach beendete SPG Weißkirchen die Herbstsaison mit einem 2:1-Heimerfolg über SPG Wallern und überwintert nur auf Rang 11. 
FC Wels schlitterte nach zahlreichen Niederlagen in St. Martin/M. in eine peinliche 0:12-Niederlage. Niemand rechnete wohl zum Saisonabschluss mit einem Erfolg des FC Wels beim Heimspiel gegen Perg. Die sportliche Wende mit einem 2:1-Erfolg gegen Perg ist kaum  erklärbar, ist aber schließlich doch noch ein Hoffnungsanker für den Verein.
Schlusslicht ATSV Stadl-Paura schaffte ein kaum mögliches Negativergebnis und erzielte in 15 Runden kein einziges Tor (!). Nach zwei Schlappen daheim gegen Dietach (0:11) und in Wallern (0:12) verloren die Stadlinger im letzten Spiel daheim gegen Bad Ischl 'nur' 0:2. Die Herbstbilanz mit 0:45 Punkten und 0:102 Toren wird in der heimischen Fußballbilanz wohl einmalig bleiben. Die Ära von Obmann Hans Stöttinger dürfte endgültig zu Ende gehen, der vorzeitige Ausstieg aus der Meisterschaft würde allerdings dem FC Wels die Rote Laterne bringen.  
OÖ-LIGA (Endstand Herbst 2022): 1. und Herbstmeister Askö Oedt 32/15 (39:18), 2. SPG Wallern 28/15 (45:27), 3. St. Martin/M. 27/15 (53:26), 4. Edelweiß Linz 27/15 (32:20),
5. SPG Pregarten 25/15 (29:20), 6. Micheldorf 25/15 (52:18), 7. Dietach 25/15 (52:34), 8. St. Valentin 23/15 (32:14), 9. Mondsee 23/15 (29:27), 10. Bad Ischl 21/15 (29:41), 11. SPG Weißkirchen 21/15 (29:24), 12. Ostermiething 18/15 (33:32), 13. SPG Friedburg 17/15 (26:34), 14. Perg 16/15 (21:27), 15. FC Wels 10/15 (21:53), 16. ATSV Stadl-Paura 0/15 (0:102). Hier kommt die eigenartige Tabellenregelung zur Anwendung, bei gleichen Punkten gelten die Spiele gegeneinander und daher liegt bei 25 Punkten Pregarten vor Micheldorf und Dietach, bei 21 Punkten Bad Ischl vor Weißkirchen. 

Viktoria Marchtrenk landete im Vorderfeld
In der LANDESLIGA OST spielten die beiden Marchtrenker Vereine mit unterschiedlichsten Ergebnissen. Viktoria Marchtrenk beendete die Herbstsaison mit einem klaren 4:0-Heimsieg gegen Admira Linz. und überwintert auf Rang 3. Der SC Marchtrenk holte mit drei Siegen hintereinander auf, doch zum Abschluss folgte eine 0:2-Niederlage beim Nachzügler Traun. Damit nur Rang 7 zum Herbstabschluss.
LANDESLIGA OST: 1. und Herbstmeister Bad Leonfelden 29/14 (37:10), 2. Rohrbach 25/13 (32:16), 3. Viktoria Marchtrenk 24/14 (21:18), 4. Donau Linz 23/13 (20:15), 5. Askö Oedt 1b 23/13 (20:12), 6. St. Ulrich 22/14 (17:17), 7. SC Marchtrenk 22/14 (29:22), 8. Admira Linz 20/14 (25:23), 9. Schwertberg 20/14 (22:21), 10. SPG St. Florian 18/14 (17:20), 11. Traun 15/14 (14:26), 12. Putzleinsdorf 13/14 (23:30), 13. Neuzeug 13/14 (17:30), 14. BW Linz Amateure 10/14 (12:23), 15. St. Magdalena 4/13 (12:35). Nachtrag (14. Runde): Donau Linz – Rohrbach (25.2.2023), Askö Oedt 1b – St. Magdalena (25.2.2023).  Hier kommt die eigenartige Tabellenregelung zur Anwendung, bei gleichen Punkten gelten die Spiele gegeneinander. So bei 23 Punkten Donau Linz vor Askö Oedt 1b, bei 22 Punkten St. Ulrich vor SC Marchtrenk.
Sattledt und Wimsbach im Mittelfeld
In der LANDESLIGA WEST waren Bad Wimsbach und ATSV Sattledt mit unterschiedlichen Leistungen unterwegs. Während Bad Schallerbach dem Wiederaufstieg entgegenstrebt, haben ATSV Sattledt und Bad Wimsbach nur noch Chancen auf einen gefestigten Mittelfeldplatz.
ATSV Sattledt verlor im Herbstfinish durch Niederlagen in Bad Schallerbach (0:1) und daheim gegen Gmunden (0:1) an Boden und überwintert auf Rang 7. 
Bad Wimsbach startete erfolgreich, viel aber dann zurück und sicherte sich mit einem 2:1-Heimsieg gegen Pettenbach (punktegleich mit Sattledt) noch Rang 6.
LANDESLIGA WEST: 1. und Herbstmeister Bad Schallerbach 33/14 (42:14), 2. SV Grieskirchen 30/14 (29:14), 3. Andorf 29/14 (28:15), 4. Schärding 25/14 (30:15), 5. SV Gmunden 23/14 (24:16), 6. Bad Wimsbach 20/14 (25:21), 7. ATSV Sattledt 20/14 (16:14), 8. Pettenbach 20/14 (18:15), 9. Kammer 18/14 (19:25), 10. SPG St. Marienkirchen 16/14 (23:38), 11. Esternberg 15/13 (17:28), 12. Schalchen 14/14 (19:30), 13. Gschwandt 12/14 (16:25), 14. Peuerbach 12/14 (21:34), 15. Schlierbach 5/13 (12:35).   Nachtrag (11. Runde): Esternberg - Schlierbach am 25.2.2023.
Gunskirchen und Pichl vorne dabei
In der BEZIRKSLIGA SÜD war die 13. Runde bereits das Herbstfinale. Zum Saisonfinale gab es jeweils Heimspiele: Thalheim siegte gegen Frankenburg 3:2, Gunskirchen erreichte gegen Vorchdorf nur ein 0:0 und SV Pichl siegte gegen Windischgarsten 4:2.
In die Winterpause gehen Gunskirchen auf Rang 2 und SV Pichl auf Rang 3. Titelfavorit Schwanenstadt strebt den Wiederaufstieg an. Thalheim fiel auf Rang 8 Zurück. 
BEZIRKSLIGA SÜD (Endstand Herbst 2022): 1. und Herbstmeister Schwanenstadt 31/13 (35:5), 2. Gunskirchen 27/13 (36:18), 3. SV Pichl 24/13 (29:16), 4. Neuhofen/I. 23/13 (28:16), 5. Ohlsdorf 21/13 (36:23), 6. Vorchdorf 21/13 (21:11), 7. Attergau 19/13 (17:21), 8. Thalheim 18/13 (21:30), 9. Windischgarsten 18/13 (22:32), 10. Hohenzell 17/13 (19:22), 11. Attnang 16/13 (16:26), 12. UVB Juniors 12/13 (17:22), 13. Frankenburg 5/13 (18:33), 14. Neukirchen/V. 3/13 (6:46).
ESV Wels wurde Herbstmeister!
In der 1. Klasse Mitte-West überraschte der ESV Wels mit dem Halbzeittitel. Blaue Elf Wels hat sich gefestigt und strebt einem gesicherten Mittelfeldplatz entgegen. Überrascht hat bisher Offenhausen, während sich Buchkirchen nach dem Abstieg aus der Bezirksliga erst festigen muss.
ESV Wels gewann in der 12. Runde in Haag a.H. 4:0 und siegte zum Saisonfinale daheim gegen Leader SPG Allhaming 2:1. Damit wurde ESV Wels noch Herbstmeister - Herzliche Gratulation!
Für die Blaue Elf Wels reichte es nach dem 2:2 daheim gegen Gaspoltshofen nur zum Tabellenrang 8. Dagegen überraschte Offenhausen, nach dem 2:0-Erfolg im Lokalderby in Meggenhofen steht der Verein auf Rang 6.  
Buchkirchen verlor die besten letzten Spiele daheim gegen Gallspach (0:3) und im Nachtrag gegen Gaspoltshofen (1:3). Als Vorletzter besteht die Gefahr eines weiteren Abstiegs.
1. KLASSE MITTE-WEST (Endstand Herbst 2022): 1. und Herbstmeister ESV Wels 28/13 (46:18), 2. SPG Allhaming 27/13 (24:10), 3. Gallspach 24/13 (26:24),  4. Gaspoltshofen 22/13 (31:27), 5. Pram 22/13 (24:19), 6. Offenhausen 20/13 (21:28), 7. Meggenhofen 17/13 (24:28), 8. Blaue Elf Wels 16/1 3 (25:27), 9. Kallham 15/13 (27:30), 10. Peterskirchen 14/13 (19:24), 11. SPG Taufkirchen 13/13 (22:26), 12. Rottenbach 12/13 (26:30), 13. Buchkirchen 11/13 (22:34), 14. Haag 9/13 (13:25). Hier kommt die eigenartige Tabellenregelung zur Anwendung, bei gleichen Punkten gelten die Spiele gegeneinander. Bei 22 Punkten Gaspoltshofen vor Pram.
Adlwang verpasste Herbstmeistertitel 
In der 1. KLASSE OST  ist kein Verein aus der Region Wels dabei. In der 12. und letzten Herbstrunde unterlag Aufsteiger Adlwang ersatzgeschwächt in Sierning 1:3 und verpasste damit den Herbstmeistertitel, den sich in der letzten Runde Molln sicherte.
1. KLASSE OST (Endstand Herbst 2022): 1. und Herbstmeister Molln 26/13 (40:27), 2. ATSV Stein 25/13 (29:27), 3. Adlwang 24/13 (28:20), 4. Neuhofen/Kr. 20/13 (36:26), 5. Spital am Pyhrn 19/13 (28:33), 6. Kremsmünster 18/13 (31:30), 7. SPG Vorwärts/ATSV Steyr 18/13 (34:31), 8. Sierning 18/13 (27:26), 9. Hofkirchen 18/13 (27:29), 10. SPG Haidershofen 17/13 (20:16), 11. Wolfern 15/13 (31:30), 12. Ernsthofen 13/13 (24:34), 13. Aschach/Steyr 13/13 (17:26), 14. St. Marien 13/13 (28:44)
. Hier kommt die eigenartige Tabellenregelung zur Anwendung, bei gleichen Punkten gelten die Spiele gegeneinander. Hier besonders grotesk bei vier Teams mit 18 Punkten: Kremsmünster vor SPG Vorwärts Steyr, Sierning vor Hofkirchen (nach der alten Regelung unverändert). Bei 13 Punkten Ernsthofen vor Aschach/Steyr und St. Marien.
Eberstalzell überwintert auf Rang 2
In der 1. Klasse Süd siegte in der 12. Runde Eberstallzell daheim gegen Mondsee Juniors 5:2 und zum Saisonabschluss in Altmünster 5:1. Damit folgt Eberstalzell dem Herbstmeister auf Rang 2.

Steinerkirchen erreichte in Bad Goisern ein 1:1 und verlor daheim gegen St. Wolfgang überraschend mit 0:4. In Nachtrag gab es noch einen 1:0-Erfolg beim SV Ebensee und damit Rang 7 zum Herbstabschluss.

SG Lambach/Edt kam auswärts gegen SV Ebensee zu einem 1:1, verlor zum Abschluss daheim gegen Frankenmarkt 1:2 und überwintert auf Rang 9.

1. KLASSE SÜD: 1. und Herbstmeister Rüstorf 30/13 (37:21), 2. Eberstalzell 26/13 (40:20), 3. Frankenmarkt 25/13 (39:23), 4. Bad Goisern 23/13 (22:14), 5. Gosau 22/13 (27:30), 6. Scharnstein 20/13 (24:21), 7. Steinerkirchen 19/13 (22:23), 8. Mondsee Juniors 16/13 (25:28), 9. SG Lambach/Edt 16/13 (31:28), 10. St. Wolfgang 16/13 (25:27), 11. Askö Ebensee 14/13 (26:30), 12. ATSV Zipf 9/12 (16:39), 13. SV Ebensee 7/12 (16:24), 14. Altmünster 6/13 (16:38). Nachtrag (13. Runde): ATSV Zipf – SV Ebensee (12.3.2023). Hier kommt die eigenartige Tabellenregelung zur Anwendung, bei gleichen Punkten gelten die Spiele gegeneinander. Bei 16 Punkten Mondsee Juniors vor SPG Lambach und St. Wolfgang.
Krenglbach ist erster Verfolger
In der
2. KLASSE MITTE-WEST verlor in der 12. Runde Krenglbach in Niederthalheim 2:3 und damit auch die Tabellenführung an Roitham. In der letzten Runde gab es einen 1:0-Erfolg in Hofkirchen und damit Rang 2 in der Winterpause.

BW Stadl-Paura erreichte in Sipbachzell ein 0:0 und gewann zum Abschluss daheim gegen Kematen 5:0. Der Verein überwintert auf Rang 7. Sipbachzell überwintert auf Rang 12.    

Steinhaus erreichte im Nachtragsspiel daheim gegen Schallerbach 1b ein 2:2, verlor drei Tage später in Schlüßlberg 2:4 und unterlag zum Abschluss daheim gegen Sipbachzell 2:3. Als Neunter geht es in das Frühjahr. 

Schlusslicht FCW Juniors verlor zuletzt daheim gegen Kohlgrube 0:4 und zum Abschluss daheim gegen Schallerbach 1b mit 1:6.
2. KLASSE MITTE-WEST (Endstand Herbst 2022): 1. und Herbstmeister Roitham 36/13 (43:12), 2. SV Krenglbach 34/13 (37:12), 3. Schlüßlberg 24/13 (38:29), 4. Niederthalheim 23/13 (36:35), 5. Bad Schallerbach 23/13 (38:26), 6. Weibern 22/13 (30:21), 7. BW Stadl-Paura 20/13 (27:18), 8. Bruckmühl 17/13 (30:25), 9. Steinhaus 15/13 (32:41), 10. Hofkirchen/Tr. 13/13 (19:30), 11. Kohlgrube 13/13 (23:28), 12. Sipbachzell 11/13 (21:26), 13. Kematen/I. 5/13 (16:37), 14. FCW Juniors 2/13 (8:58). Hier kommt die eigenartige Tabellenregelung zur Anwendung, bei gleichen Punkten gelten die Spiele gegeneinander. Bei 23 Punkten Niederthalheim vor Schallerbach 1b, bei 13 Punkten Hofkirchen vor  Kohlgrube.

1b- und Junioren-Team in neuer Klasse
Neu geschaffen wurde die 2. Klasse 1b, in der 12 Teams (1b-Mannschaften und Junioren-Teams) tätig sind. Dabei sind aus der Region Wels WSC-Hertha 1b, Sattledt 1b und Wimsbach Juniors.
Aktuell liegen die Wimsbach Juniors nun mit 26/11 (28:10) hinter Leader Pettenbach 1b 27/11 (35:10), die Sattledt Juniors folgen auf Rang 4 mit 18/10 (30:22) Punkten und auf Rang 7 WSC-Hertha 1b mit 12/11 (17:31).
Unübersichtliche Tabellen-Platzierungen
Für Verwirrung hat schon im Vorjahr der ÖFB gesorgt, denn 'dank' einer neuer Regelung sind die Tabellen-Platzierungen bei Punktegleichheit neu und unübersichtlich. Warum, das können wahrscheinlich nur die sogenannten Experten erklären. Die Bestimmungen sagen:
1. Haben zwei oder mehr Mannschaften die gleiche Punkteanzahl, entscheidet die Anzahl der Punkte aus den direkten Spielen der betreffenden Teams gegeneinander über die Reihung. Ausnahme: Bei Strafverifizierungen erfolgt weiterhin eine automatische Rückreihung bei Punktegleichheit.
2. Bei gleicher Punkteanzahl aus den direkten Begegnungen entscheidet die bessere Tordifferenz aus den direkten Partien der betreffenden Teams. Ist auch die Tordifferenz gleich, entscheidet die höhere Zahl an erzielten Toren.
3. Wenn auch diese gleich ist, wird die Höhe der erzielten Auswärts-Tore herangezogen.
4. Erst wenn auch die gleich ist, entscheidet wie bisher die Tordifferenz aus allen Meisterschaftspartien.

Wir halten uns während der Meisterschaft an die übliche Tabellenreihung, da die Erstellung der Tabellen nach der neuen Regelung unnötige Spitzfindigkeiten (siehe zum Beispiel bei mehreren Teams mit gleicher Punkteanzahl) erfordert. Beim Meisterschaftsfinale (Herbstabschluss) haben wir natürlich auf die offizielle Tabellenregelung Rücksicht genommen.


Welser Fußball Spieljahr 2022/23 (Herbst)

Die Herbstbilanz der sechs Welser Teams wurde durch die Negativserie des FC Wels stark getrübt. WSC-Hertha überwintert in der Regionalliga Mitte auf Rang4, ESV Wels wurde in der 1. Klasse Mitte-West Herbstmeister. 

4.

WSC-Hertha 

15

8

5

2

27

16

11

29

16

15.

FC Wels

15

3

1

11

21

58

-37

10

35

8.

Blaue Elf Wels

13

4

4

5

25

27

-2

16

23

 1.

ESV Wels

13

9

 1

3

46

18

28

28

11

7.

WSC-Hertha 1b

11

4

0

7

17

31

-14

12

21

 14.

FC Wels 1b

 13

0

2

11

8

58

-50

2

37

   49

GESAMT

80

 28

 13

39

144 

 208

 -64

97

 143

WSC-Hertha unterlag in der 2. Cup-Runde Bundesligist SV Ried 2:4

Der ÖFB-Cup begann mit den beiden Welser Klubs WSC-Hertha und FC Wels. Während der FC Wels ein sog. Traumlos mit Heimspiel gegen Austria Wien (inklusive ORF1-Livespiel) erhielt und 0:7 unterlag, gewann WSC-Hertha daheim gegen Zweitligist Vorwärts Steyr 1:0 und konnte dadurch in der 2. Runde Bundesligist SV Ried empfangen. Nach einer 2:0-Führung gewann Ried dann doch noch 4:2. Leider kam es nach dem Spiel zu unschönen Szenen, die leider zulasten des Gastgeberklubs gehen und noch ein Nachspiel haben.

Zumeist gibt es im Cupbewerb Überraschungen. So auch in der aktuellen 2. Runde, die beiden Vorarlberger Bundesligisten Altach und Austria Lustenau sowie Hartberg sind bereits ausgeschieden. Bei der Auslosung für die 3. Cuprunde kam eszur Begegnung Sturm Graz gegen GAK. 

Viertelfinale (3./4./5. Februar 2023): LASK - Austria Klagenfurt, Wr. Sportklub - Ried, Red Bull Salzburg - Sturm Graz, WAV - Rapid Wien.

Halbfinale: 4./5. April, Finale: 1. Mai in Klagenfurt.

3. Cuprunde: WSG Tirol - Rapid Wien 1:4, FC Dornbirn - Austria Klagenfurt 1:2, Horn - SV Ried 2:3, FAC Wien - LASK, GAK - Sturm Graz 0:1, BW Linz - WAC 1:3, FC Admira - Red Bull Salzburg 1:6, Wr. Sportclub - Austria Wien 3:1

2. ÖFB-Cuprunde (16 Spiele)

WSC-Hertha (Regionalliga Mitte) - SV Ried (Bundesliga) 2:4

FC Admira (2. Liga) - Altach (Bundesliga) 3:0

Kapfenberg (2. Liga) - FAC (2. Liga) 1:2 n.V.

Lafnitz (2. Liga) - GAK (2. Liga) 1:2  

Wr. Sport-Club (Regionalliga Ost) - Austria Lustenau (Bundesliga) 2:0

SV Horn (2. Liga) - SKN St. Pölten (2. Liga) 3:1    

Gurten (Regionalliga Mitte) - Red Bull Salzburg (Bundesliga) 0:3

Imst (Regionalliga Tirol) - LASK (Bundesliga) 1:4 n.V.

Sturm Graz (Bundesliga) - Austria Salzburg (Regionalliga West)

Deutschlandsberg (Regionalliga Mitte) - WAC (Bundesliga) 1:5

Amstetten (2. Liga) - BW Linz (2. Liga) 0:3

FC Dornbirn (2. Liga) - Hartberg (Bundesliga) 3:2

SW Bregenz (Eliteliga Vorarlberg) - Austria Klagenfurt (Bundesliga) 0:5

Traiskirchen (Regionalliga Ost) - WSG Tirol (Bundesliga) 0:5

Siegendorf (Regionalliga Ost) - Austria Wien (Bundesliga) 0:5

Allerheiligen (Regionalliga Mitte) - Rapid Wien (Bundesliga) 0:2

1. ÖFB-Cup-Runde mit wenig Überraschungen

WSC-Hertha (Regionalliga Mitte) - Vorwarts Steyr (2. Liga) 1:0, FC Wels (OÖ-Liga) - Austria Wien (Bundesliga) 0:7, Fügen (Regionalliga Tirol) - Red Bull Salzburg (Bundesliga) 0:3, Admira Dornbirn (Reg. West) - Austria Klagenfurt (Bundesliga) 0:8, Donaufeld (Regionalliga Ost) - SKU Amstetten (2. Liga), Treibach (Regionalliga Mitte) - Rapid Wien (Bundesliga) 0:1.    

Deutschlandsberg (Reg. Mitte) - Scheiblingkirchen/Warth (Reg. Ost), DSV Leoben (Regionalliga Mitte) - TSV Hartberg (Bundesliga) 1:2, Draßburg (Regionalliga Ost) SV Horn (2. Liga) 0:3, SAK Klagenfurt (Reg. Mitte) - Wiener Sportclub (Reg. Ost) 0:3, Neusiedl (Regionalliga Ost) - WSG Tirol (Bundesliga) 1:3 n.V., Vöcklamarkt (Regionalliga Mitte) - FC Dornbirn (2. Liga) 0:5

SC/ESV Parndorf (Burgenlandliga) - SV Lafnitz (2. Liga) 2:3, Gurten (Regionalliga Mitte) - St. Martin (OÖ-Liga, Cupsieger OÖ) 3:2, Röthis (Eliteliga Vorarlberg) - Sturm Graz (Bundesliga) 0:6, Marchfeld Donauauen (Regi. Ost) - Austria Lustenau (Bundesliga) 2:3, FC Stadlau (Wiener Stadtliga) - SV Ried (Bundesliga) 0:4, Köttmannsdorf (Kärntner Liga) - GAK (2. Liga) 1:3

Frauental (Landesliga Stmk) - Allerheiligen (Reg. Mitte) 0:5, SW Bregenz (Eliteliga Vorarlberg) – Seekirchen (Reg. Salzburg) 3:0

SC Schwaz (Regionalliga West) - LASK (Bundesliga) 1:9 , Stripfing/Weiden (Reg. Ost) - Traiskirchen (Reg. Ost) 0:1, TWL Elektra (Regionalliga Ost) - Altach (Bundesliga) 1:3, Leobendorf (Regionalliga Ost) - SKN St. Pölten (2. Liga) 1:2, Hohenems (Regionalliga West) - Blau-Weiß Linz (2. Liga) 1:10, Siegendorf (Regionalliga Ost) - FC Vienna (2. Liga) 2:2 n.V. (Elfer4:3)

SV Purgstall (NÖ-Cupsieger) - FC Admira (2. Liga) 2:4, SC Imst (Regionalliga Tirol) - St. Johann (Regionalliga West) 1:0, SV Kuchl (Regionalliga Salzburg) - WAC (Bundesliga) 1:4, Telfs (Regionalliga West) - Austria Salzburg (Regionalliga West) 2:4, Bad Gleichenberg (Regionalliga Mitte) - FAC Wien (2. Liga) 0:2, SV Dellach/Gail (Kärntner Liga) - Kapfenberg (2. Liga) 1:2


Fußball-WM in Katar: Fußball-Welt  wurde überrascht

Argentinien holte sich verdient den Weltmeistertitel

Entgegen der scheinheiligen Polit- und Medienwelt bot das Veranstalterland Katar, das durch Bodenschätze zu Reichtum gelang ist und bei Bauarbeiten besonders auf Billigarbeitkräfte setzt, der Fußball-Welt eine fast perfekte Voraussetzungen für eine Fußball-Weltmeisterschaft.

Das scheinheilige Medientheater um das Veranstalterland müsste jetzt von der allgemeinen Begeisterung für die Abwicklung abgelöst werden. Die tollen Stadien, die Stimmung auf den Tribünen und die perfekten Übertragungen geben dem Sport im Rahmen einer weltweiten Verrohung der Sitten einen positiven Touch.

Und diese Fußball-WM mit Argentinien einen Weltmeister, der dank des genialen Spielgestalters Lionel Messi das Finale verdient im Elferschießen mit 4:2 gegen Frankreich gewann. Die enttäuschenden Franzosen retteten sich nur durch den ebenfalls überragenden Kyrian Mappe (vier Tore inkl. drei Elfer) ins Elferschießen. 

+ GRUPPE A: Katar, Ecuador, Senegal, Niederlande. Endstand: 1. Holland 7/3 (5:1), 2. Senegal 6/3 (5:4), 3. Ecuador 4/3 (4:3), 4. Katar 0/3 (1:7). Spiele: Katar – Ecuador 0:2, Senegal – Niederlande 0:2, Katar – Senegal 1:3, Niederlande – Ecuador 1:1, Ecuador  - Senegal 1:2, Niederlande - Katar 2:0.

+ GRUPPE B: England, Iran, USA, Wales. Endstand: 1. England 7/3 (9:2), 2. USA 5/3 (2:1), 3. Iran 3/3 (4:7), 4. Wales 1/3 (1:6). Spiele: England – Iran 6:2, USA – Wales 1:1, Wales – Iran 0:2, England – USA 0:0, Wales - England 0:3, Iran - USA 0:1.  

+ GRUPPE C: Argentinien, Saudi Arabien, Mexiko, Polen. Endstand  1. Argentinien 6/3 (5:2), 2. Polen 4/3 (2:2), 3. Mexico 4/3 (4:1), 4. Saudi Arabien 3/3 (3:5). Spiele: Argentinien – Saudi Arabien 1:2, Mexico – Polen 0:0, Polen – Saudi Arabien 2:0, Argentinien – Mexico 2:0, Saudi Arabien – Mexico 1:2, Polen – Argentinien 0:2.

+  GRUPPE D: Dänemark, Tunesien, Frankreich, Australien. Endstand: 1. Frankreich 6/3 (6:3), 2. Australien 4/3 (3:4),  3. Tunesien 1/3 (1:1), 4. Dänemark 1/3 (1:3). Spiele: Dänemark – Tunesien 0:0, Frankreich – Australien 4:1, Tunesien – Australien 0:1, Frankreich – Dänemark 2:1, Australien  – Dänemark 1:0, Tunesien – Frankreich 1:0.   

+ GRUPPE E: Deutschland, Japan, Spanien, Costa Rica. Endstand:  1. Japan 6/3 (4:3), 2. Spanien 4/3 (9:3),  3. Deutschland 4/3 (6:5), 4. Costa Rica 3/3 (3:11). Spiele: Deutschland – Japan 1:2, Spanien – Costa Rica 7:0, Japan – Costa Rica 0:1, Spanien – Deutschland 1:1, Costa Rica – Deutschland 2:4, Japan – Spanien 2:1,   

 +  GRUPPE F: Marokko, Kroatien, Belgien, Kanada. Endstand:  1. Marokko 7/3 (4:1), 2. Kroatien 5/3 (4:1), 3. Belgien 4/3 (1:2),  4. Kanada 0/2 (1:5). Spiele: Marokko – Kroatien 0:0, Belgien – Kanada 1:0, Belgien – Marokko 0:2, Kroatien – Kanada 4:1, Kanada  – Marokko 1:2, Kroatien – Belgien 0:0.   

GRUPPE G: Schweiz, Kamerun, Brasilien, Serbien. Endstand: 1. Brasilien 6/3 (3:1), 2. Schweiz 6/3 (4:3), 3. Kamerun 4/3 (4:4), 4. Serbien 1/3 (5:8). Spiele: Schweiz – Kamerun 1:0, Brasilien – Serbien 2:0, Kamerun  – Serbien 3:3, Brasilien – Schweiz 1:0, Kamerun – Brasilien 1:0, Serbien – Schweiz 2:3.

+  GRUPPE H: Uruguay, Republik Korea, Portugal, Ghana. Endstand: 1. Portugal 6/3 (6:4), 2. Südkorea 4/3 (4:4), 3. Uruguay 4/3 (2:2), 4. Ghana 3/2 (5:5). Spiele: Portugal – Ghana 3:2, Uruguay – Republik Korea 0:0, Republik Korea – Ghana 2:3, Portugal – Uruguay 2:0, Republik Korea  – Portugal 2:1, Ghana – Uruguay 0:2.  

3. DEZEMBER: Achtelfinale Erster Gruppe A HOLLAND – Zweiter Gruppe B USA 3:1

Erster Gruppe C ARGENTINIEN – Zweiter Gruppe D Australien 2:1  

4. DEZEMBER: Achtelfinale Erster Gruppe D FRANKREICH – Zweiter Gruppe C Polen 3:1,

Erster Gruppe B ENGLAND – Zweiter Gruppe A Senegal 3:0.

5. DEZEMBER: Achtelfinale Erster Gruppe E Japan – Zweiter Gruppe F KROATIEN 1:1 (1:3 n.E.) Erster Gruppe G BRASILIEN – Zweiter Gruppe H Südkorea 4:1 

6. DEZEMBER: Achtelfinale Erster Gruppe F MAROKKO – Zweiter Gruppe E Spanien 0:0 (3:0 n.E.) Erster Gruppe H PORTUGAL – Zweiter Gruppe G Schweiz 6:1. 

9. DEZEMBER: Viertelfinale KROATIEN - Brasilien 1:1 (4:2 n.E.),  Viertelfinale Holland gegen ARGENTINIEN 2:2 (3:4 n.E.)

10. DEZEMBER: Viertelfinale MAROKKO - Portugal 1:0. Viertelfinale FRANKREICH gegen England 2:1. 

13. DEZEMBER: Halbfinale Kroatien gegen ARGENTINIEN 0:3.

14. DEZEMBER: Halbfinale Marokko gegen FRANKREICH 0:2.

17. DEZEMBER: Spiel um Platz 3 KROATIEN gegen Marokko 2:1.  

Kroatien (Gruppe F): Marokko 0:0, Kanada 4:1, Belgien 0:0, Japan 1:1 (3:1 n.E,), Brasilien 1:1 (4:2 n.E.), Argentinien 0:3. Bilanz: 7/6, 6:6 Tore.

Marokko (Gruppe F): Kroatien 0:0, Belgien 2:0, Kanada 2:1, Spanien 0:0 (3:0 n.E.), Portugal 1:0, Frankreich 0:2. Bilanz: 11/6, 5:3 Tore.

18. DEZEMBER: Finale Argentinien gegen Frankreich 3:3 (4:2 n. E.).

Argentinien (Gruppe C): Saudi Arabien 1:2, Mexico 2:0, Polen 2:0, Australien 2:1, Holland 2:2 (4:3 n.E.), Kroatien 3:0. Bilanz: 13/6, 12:5 Tore.

Frankreich (Gruppe D): Australien 4:1, Dänemark 2:1, Tunesien 0:1, Polen 3:1, England 2:1, Marokko 2:0. Bilanz: 15/6, 13:5 Tore.